Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Überraschender Anstieg macht Klimawissenschaftlern Sorgen | BR24

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Überraschender Anstieg macht Klimawissenschaftlern Sorgen

Der gewaltige Ausstoß von Methan gefährdet den Kampf gegen den Klimawandel. In den letzten 10 Jahren sind die Methankonzentrationen in der Atmosphäre so stark gestiegen wie nie zuvor. Wissenschaftler schlagen Alarm.

Per Mail sharen
Teilen

Methan entsteht in der Landwirtschaft, bei der Öl- und Gasförderung oder durch natürliche Prozesse wie Waldbrände oder Vulkanausbrüche. Wie CO2 heizt es die Atmosphäre auf.

Weltweite Methan-Bilanz

Im „Global Methane Budget“ haben Wissenschaftler bilanziert, wie viel Methan sich jedes Jahr der Atmosphäre anreichert. Das Ergebnis ist alarmierend: Noch nie ist der Methan-Ausstoß so rasant gestiegen, wie in den letzten Jahren.

2006 als Wendepunkt

Auch Ralf Sussmann, der mit seiner Arbeitsgruppe am Schneefernerhaus auf der Zugspitze Daten zum Methan in der Atmosphäre sammelt, beobachtet die Entwicklung. Seit 2006 steigt der Methan-Gehalt in der Atmosphäre schneller als zuvor. Schuld ist der Mensch.

„Mindestens 40 Prozent von diesem globalen Methan-Anstieg kommen aus der Öl- und Gasproduktion, durch Fracking.“ (Dr. Ralf Sussmann, Karlsruher Institut für Technologie)

Der Hauptteil des Anstiegs allerdings kommt aus der Landwirtschaft. Vor allem in Afrika und Asien ist der Methan-Ausstoß gestiegen. Dort wird zum Beispiel mehr Vieh für die Rindfleischproduktion gehalten. Doch nicht nur das.

„Es ist nicht nur Fleisch, es sind auch künstliche Feuchtegebiete für Reisanbau. Zum Beispiel in Indien oder in Japan. Da kommt sehr viel Methan raus.“ (Dr. Ralf Sussmann, Karlsruher Institut für Technologie)

Der weltweite Methan-Anstieg muss gebremst werden, mahnen die Forscher. Steigt er weiter im selben Tempo an, sei das Zwei-Grad-Ziel nicht mehr zu halten.

Maßnahmen zum Gegensteuern

Bei der Förderung von Öl und Gas müssen zum Beispiel Lecks in Bohrtürmen und Pipelines konsequenter bekämpft werden. Und bei der Lebensmittelproduktion müssen methanintensive Sektoren umdenken. Auch eine bewusste Verbraucher-Entscheidung kann helfen: Kartoffeln statt Reis oder fleischlose Kost.