Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Tuberkulose - die tödlichste Infektionskrankheit der Welt | BR24

© colourbox.com

Tuberkulose - die Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen in Deutschland nimmt wieder leicht ab.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tuberkulose - die tödlichste Infektionskrankheit der Welt

Tuberkulose gehört zu den Infektionskrankheiten, an denen weltweit die meisten Menschen sterben. Dabei wäre sie leicht zu behandeln. TBC ist in Deutschland fast in Vergessenheit geraten, weltweit allerdings ist sie eine "globale Katastrophe".

Per Mail sharen

Bei Tuberkulose denken viele an vergangene Zeiten: Im 19. und 20. Jahrhundert war sie die Krankheit der Armen. Jeder zweite Todesfall in der Altersgruppe der 15- bis 40-Jährigen wurde um 1880 in Deutschland auf die Tuberkulose zurückgeführt. Heutzutage ist die Krankheit in Deutschland selten geworden, seit der Nachkriegszeit war sie stetig zurückgegangen.

Zahlen vom Robert Koch-Institut (RKI)

Seit dem Jahr 2012 mit 4.217 Tuberkulosefällen nahm die Zahl der Erkrankungen wieder zu. 2015 wurden 5.834 Erkrankungen registriert, 2016 waren es 5.949 Fälle, 2017 nahm die Zahl der Erkrankungen mit 5.486 zum ersten Mal wieder leicht ab. Dem Robert Koch-Institut wurden 2018 insgesamt 5.429 Fälle übermittelt (Datenstand 1.3.2019). Ein jährlicher Rückgang um zehn Prozent wäre aber erforderlich, um das Ziel der Weltgesundheitsorganisation zu erreichen, Tuberkulose bis 2050 zu beenden. Daher wird jährlich am 24. März der Welttuberkulosetag begangen, da das Bakterium am 24. März 1882 entdeckt wurde.

Ein Problem für ärmere Länder

Auch wenn die reichen Industrienationen wenig von Tuberkulose betroffen sind, gilt sie weltweit als schwerste bakterielle Infektionskrankheit der Welt. Laut WHO sterben etwa 1,4 Millionen Menschen jedes Jahr an den Folgen dieser Krankheit - mehr als an jeder anderen Infektionskrankheit. AIDS zum Beispiel forderte 940.000 Menschenleben. Zwar lässt sich die Tuberkulose mit den richtigen Medikamenten gut behandeln, aber in vielen Ländern ist die medizinische Versorgung nicht ausreichend, um eine konsequente Therapie zu ermöglichen. Die WHO erklärt Tuberkulose zu einer "globale Katastrophe" und ruft zu Gegenmaßnahmen auf.

TBC in Indien, Indonesien und Nigeria

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO wurden 2017 von zehn Millionen neu Infizierten nur 6,4 Millionen durch nationale Behörden erfasst. Schätzungsweise 3,6 Millionen Fälle seien nicht registriert worden. Die meisten nichterfassten Tuberkuloseerkrankungen treten den Angaben nach in Indien, Indonesien und Nigeria auf (neueste Daten von 2017).

Immungeschwächte Personen sind gefährdet

Risikogruppen sind arme und alte Menschen oder AIDS-Patienten, denn deren Immunsystem ist geschwächt: durch Krankheiten, schlechte oder vitaminarme Ernährung oder durchs Alter. Aber auch Kleinkinder sind besonders anfällig und können schwere Krankheitsverläufe entwickeln. Sie bedürfen daher einer besonderen medizinischen Aufmerksamkeit.

Symptome der Tuberkulose

Übertragen wird Tuberkulose via Tröpfcheninfektion. Betroffen ist meistens die Lunge. Die Bakterien können aber auch andere Organe befallen, entsprechend vielfältig können die Symptome sein. Einige Symptome, die auftreten können, ähneln der einer Grippe: hartnäckiger Husten, Schmerzen im Brustkorb, Atemnot, Nachtschweiß, anfangs leichtes Fieber, starke Schwäche und Gewichtsabnahme.

In den meisten Fällen gelingt es dem Organismus jedoch, die Tuberkulosebakterien erfolgreich zu bekämpfen oder abzukapseln. Die Erreger schlummern dann vor sich hin, ohne Schaden anzurichten oder ansteckend zu sein. Von denen, die sich im Laufe ihres Lebens infizieren, bricht die Krankheit nur etwa bei jedem zehnten aus. Ist das Immunsystem aber geschwächt, können sich die Bakterien vermehren. Die Betroffenen werden krank und sind infektiös. Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit können so viele Jahre vergehen.

Nur "offene TBC" ist ansteckend

Mit Tuberkulose infizieren kann sich grundsätzlich jeder, der mit dem hochansteckenden Erreger Mycobacterium tuberculosis in Kontakt kommt. Der Keim wird frei, wenn ein an "offener Lungen-Tuberkulose" Erkrankter ihn beim Husten verbreitet. Das ist dann der Fall, wenn sich eine TBC-Kapsel mit dem Bronchienstamm verbunden hat. Bedeutsam ist auch die Menge an Bakterien, die ausgehustet wird.

Tuberkulose ist eine meldepflichtige Krankheit. Patienten mit einer "offenen TBC" müssen zwei Wochen in Quarantäne und mehrere Monate spezielle Antibiotika einnehmen. Es gibt aber auch nicht ansteckende TBC-Formen, die sogenannte "geschlossene TBC".

Behandlung mit Medikamenten

Wenn eine TBC behandelt und therapiert wird, besteht bereits nach wenigen Tagen keine Ansteckungsgefahr mehr. Bis eine Tuberkulose aber als austherapiert gilt, dauert es deutlich länger. Bei einer "normalen" Tuberkulose müssen mindestens sechs bis neun Monate lang zwei bis drei verschiedene Antibiotika eingenommen werden. Bei multiresistenten Formen werden mindestens fünf Präparate für mindestens 21 Monate gegeben.

Resistente Tuberkulose-Formen: MDR und XDR

Gegen die zwei wichtigsten Medikamente gibt es inzwischen Resistenzen. Nach Angaben der internationalen Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" leiden weltweit Hunderttausende Tuberkulose-Patienten an der multiresistenten Form der Krankheit, die man MDR-TB nennt (englisch für "multidrug-resistant"). Die Erreger sind gegen die beiden stärksten Medikamente resistent.

Patienten mit einer MDR-TB müssen mit speziellen, teureren Medikamenten behandelt werden. Aus der MDR-TB hat sich mittlerweile eine noch gefährlichere Tuberkulose-Variante entwickelt: die XDR-TB (englisch für "extensively drug resistant tuberculosis"), gegen die es nur sehr wenige Medikamente gibt. Nur ein Viertel aller Menschen mit multiresistenter Tuberkulose auf der Erde erhält Schätzungen zufolge die richtige Therapie.

Mehr Mittel für Prävention, Diagnose und Behandlung

Auf dem ersten UN-Sondergipfel zu der Infektionskrankheit Tuberkulose im September 2018 riefen der WHO-Generaldirektor Tedros, die Präsidentin der Vollversammlung María Fernanda Espinosa Garcés und Vertreter verschiedener Gesundheitsinstitutionen dazu auf, mehr Mittel in Prävention, Diagnose und Behandlung zu investieren. Die UN gehen davon aus, das bis 2022 jedes Jahr rund 13 Milliarden US-Dollar in den Kampf gegen die Tuberkulose investiert werden müssen - zum Beispiel in die Suche nach einem Impfstoff.

© BR

Anfangs war Robert Koch ein Star, jeder kannte den Mediziner, es gab sogar Sammeltassen von ihm. Doch dann verliebte sich der verheiratete Mann in seine Vorleserin Hedwig Freiberg. Seine Zeitgenossen nahmen ihm das sehr übel.