BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Trotz Corona: Es gibt einen Weg aus der Plastik-Falle | BR24

© BR

Die Corona-Pandemie hat mehr Plastik-Müll zur Folge. Aber es gibt Lösungen.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Trotz Corona: Es gibt einen Weg aus der Plastik-Falle

Die Corona-Maßnahmen haben eine große Menge an Plastik-Müll zur Folge. In Einweggeschirr verpacktes Essen zum Mitnehmen, Lebensmittel in Plastik und Wegwerfkarten im Restaurant. Es gibt aber Lösungen.

5
Per Mail sharen
Von
  • Tamara Link

Mehr Plastikabfall wegen der coronabedingten Hygiene-Maßnahmen muss nicht sein. Auch mit Einhaltung der Hygiene-Vorschriften ist es möglich, Plastikabfall beim Take-Away, im Supermarkt und beim Restaurantbesuch zu vermeiden.

Beim Take-Away ist eigenes Geschirr erlaubt

Auch in Corona-Zeiten ist es erlaubt, Essen zum Mitnehmen in eigenes Geschirr verpacken zu lassen, wenn die damit verbundenen Hygienemaßnahmen beachtet werden. Diese besagen: Das Geschirr muss sauber sein, der Kunde muss es selbst öffnen und schließen und es sollte kein Kontakt zwischen dem Behälter und demjenigen entstehen, der das Essen ausgibt. Das geht beispielsweise, indem der Kunde den geöffneten Behälter auf ein Tablett stellt. So muss der Restaurantmitarbeiter das Gefäß nicht direkt berühren, sondern kann es auf dem Tablett zur Essenausgabe und zum Kunden zurück tragen, wo der es dann selber verschließt.

Speisekarte scannen

Wer ein Restaurant besuchen möchte, kann auch dort auf weniger Plastik achten. Manchen Lokale legen etwa eine Karte mit Scan auf den Tisch. Der Kunde muss diese nicht anfassen, sondern nur sein Hand darüber halten. Er kann das Angebot dann online abrufen. So muss die Speisekarte nicht nach jedem Gast weggeworfen werden. Viele Restaurants hängen ihre Speisekarten auch an die Wand oder schreiben das Angebot auf eine Tafel, die der Service dann zum Tisch bringt.

Corona-Übertragung durch Lebensmittel unwahrscheinlich

Manch ein Kunde mag aktuell auf Obst und Gemüse zugreifen, das in Plastik verpackt ist. Denn die Lebensmittel könnten theoretisch von jedem angefasst worden sein. Eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel ist nach derzeitigem Forschungsstand aber sehr unwahrscheinlich. Viel wichtiger ist es, die bekannten Hygiene-Empfehlungen einzuhalten und die Hände nach dem Einkaufen gründlich zu waschen.