Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Studie der Uni Würzburg: Machen Computerspiele dick? | BR24

© picture alliance / dpa Themendienst

Ein Gamer an einer Spielkonsole (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Studie der Uni Würzburg: Machen Computerspiele dick?

    Neigen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die intensiv Computer spielen, wirklich zur Fettleibigkeit? Eine Studie der Universität Würzburg widerlegt das Klischee – zumindest was Kinder und Jugendliche betrifft.

    Per Mail sharen

    Sind Gamer tatsächlich häufiger fettleibig als Nicht-Gamer? Dieser Frage sind Forscher der Universität nachgegangen. Schließlich sei das Klischee von Computer-Spielern ein altbekanntes: in den Händen der Controller, daneben die Cola und die Chips. Deshalb hat das Team der Uni Würzburg, zusammen mit Kollegen der Universität Linz und des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe in Bamberg, insgesamt 20 Studien mit 38.000 Probanden ausgewertet. Ergebnis: Das Klischee trifft nur in geringem Umfang bei Erwachsenen zu.

    Gaming und Übergewicht hängen nur bedingt zusammen

    Lediglich ein Prozent des individuellen Übergewichts könnten nämlich dadurch erklärt werden, dass Gamer viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen, so die Uni. Obendrein konnte der Zusammenhang nur bei Erwachsenen nachgewiesen werden – bei Kindern und Jugendlichen jedoch nicht.

    "Möglicherweise bleiben fettleibigere Personen beim Übergang ins Erwachsenenalter eher ihrem Hobby Videospielen treu, während für andere neue Freizeitangebote wichtiger werden." Professor Markus Appel, Universität Würzburg

    In der Vergangenheit haben sich schon einige Forscherinnen und Forscher mit der Frage beschäftigt, inwiefern Videospiele und Übergewicht zusammenhängen. Doch die einzelnen Untersuchungen kamen bislang zu unterschiedlichen Ergebnissen. Deshalb verglichen die Würzburger Forscher nun noch einmal die Ergebnisse miteinander.

    Weniger Zeit beim Sport

    Warum es zu dem Zusammenhang kommt? Auch darauf haben die Forscher eine Antwort: Erwachsene, die mehr Zeit mit Videospielen verbringen, treiben auch weniger Sport. Dadurch haben sie in vielen Fällen ein höheres Körpergewicht beziehungsweise mehr Körpermasse. Andere Faktoren, wie zum Beispiel eine ungesunde Ernährung vor der Spielkonsole oder Schlafmangel, konnten aufgrund fehlender Studien dazu nicht überprüft werden.

    Die Forscherinnen und Forscher haben bei ihrer aktuellen Analyse lediglich nicht-aktive Videospiele berücksichtigt – also solche, die man im Sitzen spielen kann. Aktive Videospiele, zum Beispiel Wii-Sports oder Pokémon Go, bei denen Bewegung erforderlich ist, wurden nicht berücksichtigt.