Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Stilsichere Springspinne nach Karl Lagerfeld benannt | BR24

© Mark Newton

Wissenschaftler haben die australische Springspinne Jotus karllagerfeldi nach dem verstorbenen Modeschöpfer benannt.

3
Per Mail sharen
Teilen

    Stilsichere Springspinne nach Karl Lagerfeld benannt

    Weißer Haarschopf und schwarze Sonnenbrille waren die Erkennungszeichen von Karl Lagerfeld. Eine neu entdeckte Art von australischen Springspinnen hat Wissenschaftler an ihn erinnert. Deshalb heißt die Art nun offiziell Jotus karllagerfeldi.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    Innerhalb der Spinnengattung Jotus gibt es viele verschiedene Arten. Manche sind in knalligen Rot- und Blautönen gefärbt. Die neuentdeckte Spinnenart neigt dagegen eher zu Understatement: Sie hat schwarz und weiß gefärbte Beine und Tastorgane, die sogenannten Pedipalpen.

    Spinne im Lagerfeld-Look

    Wissenschaftler aus Hamburg, Brisbane und Melbourne, die die Art nun zum ersten Mal beschrieben haben, durften ihr auch einen Namen geben.

    "Das Tier erinnerte uns von den Farben her an den reduzierten Stil Karl Lagerfelds. Die schwarzen Beinglieder assoziierten wir zum Beispiel mit den Handschuhen, die er immer trug, und die riesigen schwarzen Augen mit seiner Brille." Danilo Harms, Centrum für Naturkunde der Universität Hamburg

    Wissenschaftler taufen Spinne "Jotus karllagerfeldi"

    Die Springspinne, die vier bis fünf Millimeter groß ist, hat vier große, schwarze Augen und einen weißen "Kentkragen". Jotus karllagerfeldi ist eine von acht Springspinnen-Arten von der australischen Ostküste, die das Forschungsteam in einem aktuellen Artikel beschreibt.

    Schnelle und wendige Springer

    Die Gattung Jotus besteht aus zahlreichen Spinnenarten und ist in Australien weit verbreitet. Trotzdem weiß man über diese Tiere relativ wenig. Zudem wurden bisher nur männliche Exemplare gefunden.

    Interessant sind für die Forscherinnen und Forscher unter anderem die riesigen Teleskopaugen, die räumliches Sehen ermöglichen. Diese Fähigkeit benötigen die Spinnen für die Nahrungssuche, denn alle Arten sind freie Jäger, die keine Netze bauen. Die Spinnen springen über kurze Entfernungen. Sie sind überaus schnell und wendig.