BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Seltenes Schauspiel: Merkurtransit vor der Sonne | BR24

© BR

Der Merkur schiebt sich auf seinem Umlauf zwischen die Sonne und die Erde - dieser sogenannte Merkurtransit ist 13 oder 14 mal pro Jahrhundert von der Erde aus zu beobachten. So auch heute.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Seltenes Schauspiel: Merkurtransit vor der Sonne

Der Merkur schiebt sich auf seinem Umlauf zwischen die Sonne und die Erde - dieser sogenannte Merkurtransit ist äußerst selten zu beobachten. Heute war es soweit. Die nächste "Mini-Sonnenfinsternis" kommt erst 2032.

Per Mail sharen

Der kleinste Planet Merkur hat sich am Montag vor die Sonne geschoben und eine "Mini-Sonnenfinsternis" verursacht. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienst (DWD) war das Ereignis allerdings vielerorts wegen Wolken und Hochnebel nicht zu sehen. Vor allem in Ostdeutschland gab es demnach aber Chancen auf einen ungetrübten Blick.

Bei einem Merkurtransit zieht der innerste Planet des Sonnensystems zwischen Erde und Sonne hindurch und kann dabei mit entsprechender Ausrüstung als kleiner Punkt vor der Sonnenscheibe beobachtet werden. Eine solche Konstellation ist selten. Das mehrstündige Ereignis galt als Höhepunkt des laufenden Astronomiejahrs 2019. Vielerorts trafen sich Himmelsgucker. Auch Sternwarten öffneten teils oder boten Livestreams im Internet an.

Hälfte des Merkurtransits in Deutschland zu sehen

In Deutschland war etwa die Hälfte des Merkurtransits zu sehen. Der Planet bewegte sich etwa gegen 13.30 Uhr vor die Sonnenscheibe. Die Zeitspanne für Beobachtungen endet mit Sonnenuntergang. Bis dahin hatte Merkur die Sonne jedoch erst halb überquert.

Beobachtet werden kann ein Merkurdurchgang generell nur mit einem Teleskop mit zusätzlicher Spezialausrüstung oder über eine Projektionsfläche. Experten warten zuvor vehement davor, ungeschützt in die gleißende Sonne zu blicken. Es besteht Erblindungsgefahr. Mit bloßem Auge wäre der Planet vor der Sonne ohnehin nicht zu sehen.

Zu einem Merkurtransit kommt es immer dann, wenn Sonne, Merkur und Erde etwa auf einer Linie stehen. Merkur zieht dann von der Erde aus betrachtet vor der Sonne vorbei und ist als winziger Punkt zu erkennen. Dabei handelt es letztlich um eine Art Mini-Sonnenfinsternis.

Der nächste Merkurtransit kommt erst 2032

Die Konstellation tritt allerdings nur selten auf. Das liegt daran, dass Erde und Merkur in unterschiedlichem Geschwindigkeiten um die Sonne kreisen und die Ebenen ihrer Umlaufbahnen zudem um mehrere Grad voneinander abweichen. Der nächste Merkurtransit kommt erst 2032.

Von der Erde aus betrachtet können von allen Planeten im Sonnensystem lediglich Merkur und Venus vor der Sonne durchziehen. Ihre Umlaufbahnen liegen näher zur Sonne. Alle anderen Planeten umkreisen die Sonne in größerer Entfernung als die Erde und ziehen deshalb niemals zwischen dieser und der Zentalgestirn vorbei.