BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Seltener Eiszeitkäfer in der Rhön wieder entdeckt | BR24

© Paul-Walter Löhr
Bildrechte: Paul-Walter Löhr

Der Eiszeitkäfer "Boreaphilus henningianus"

Per Mail sharen

    Seltener Eiszeitkäfer in der Rhön wieder entdeckt

    "Boreaphilus henningianus" - ein seltener und vom Aussterben bedrohter Eiszeitkäfer. Dieser wurde nun erstmals seit über 20 Jahren wieder in der Rhön entdeckt. Das Insekt ist nur drei Millimeter lang und lebt am liebsten unter einer Schneeschicht.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Er ist nur drei Millimeter klein, hat eine braun-schwarze Färbung und lebt am liebsten unter einer dicken Schneedecke: der Eiszeitkäfer "Boreaphilus henningianus". Wie es vom Unesco-Biosphärenreservat Rhön heißt, bedeutet der wissenschaftliche Name Boreaphilus "nordliebend".

    Eiszeitkäfer vom Aussterben bedroht

    Das seltene Insekt ist laut Biosphärenreservat deutschlandweit vom Aussterben bedroht. In der bayerischen und hessischen Rhön wurde das kleine Insekt nun erstmals seit über zwei Jahrzehnten wieder gesichtet. Im Roten und Schwarzen Moor wurde der Käfer bereits in den Jahren 1926, 1986 und zuletzt 1995 nachgewiesen. In Mitteleuropa kommt der Eiszeitkäfer laut Biosphärenreservat nur noch in der Rhön vor.

    In Moos und Laub unter einer Schneedecke zuhause

    Der Eiszeitkäfer lebt in feuchtem Moos und unter Laub, "bevorzugt unter einer dicken Schneeschicht", schreibt das Biosphärenreservat. Wissenschaftler vermuten, der Käfer sei während der letzten Eiszeit in Mittel- und Nordeuropa weit verbreitet gewesen. Als sich dann jedoch vor etwa 14.000 Jahren das Eis zurückzog, verkleinerte sich der Lebensraum des kälteliebenden Käfers. Heutzutage lebt der Kurzflügelkäfer noch in kalten Regionen wie der norwegische Fjell, der westrussischen Tundra und dem Hochgebirge Kasachstans.

    Käfer im Schwarzen Moor und im Schwarzwald

    Die Bayerische Verwaltung des Unesco-Biosphärenreservats Rhön konnte den Käfer in diesem Winter im Schwarzen Moor bei Hausen im Landkreis Rhön-Grabfeld nachweisen. Kurz zuvor hatte der Landesverband für Höhlen- und Karstforschung Hessen e.V. den Käfer im Naturschutzgebiet Schwarzwald bei Wüstensachsen im Landkreis Fulda entdeckt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!