Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Regensburger Mediziner sind Pioniere bei Schlaganfallerkennung | BR24

© medbo/Lissy Höller

Thilo Hölscher (re.) und Felix Schlachetzki. Er trägt das kopfhörerähnliche Ultraschallgerät, das die Durchblutung der Hirnhälften misst.

Per Mail sharen
Teilen

    Regensburger Mediziner sind Pioniere bei Schlaganfallerkennung

    Lassen sich Schlaganfälle künftig einfacher und schneller diagnostizieren? Zwei Regensburger Mediziner leisten Pionierarbeit bei der Entwicklung eines mobilen Ultraschallgeräts.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Am Bezirksklinikum Regensburg testen Ärzte aktuell ein mobiles Ultraschallgerät, das Schlaganfälle frühzeitig erkennen und damit Leben retten soll. Wie eine Sprecherin auf BR-Anfrage mitteilte, erkennt "Sonas" Durchblutungsstörungen in der betroffenen Gehirnhälfte.

    Schlaganfall-Diagnose aus dem Krankenwagen mitteilen

    Bei einem Schlaganfall gehe es um jede Minute. Deshalb könnten Rettungssanitäter künftig mithilfe des kleinen Kastens die Schlaganfall-Diagnose dem Krankenhaus bereits aus dem Krankenwagen mitteilen. Am Klinikum könnten die Ärzte dann zum Beispiel sehr schnell über einen Katheter ein Gerinsel aus der betroffenen Gehirnarterie entfernen, so dass der Patient überlebt, so die Mitteilung des Bezirksklinikums.

    Idee in den USA umgesetzt

    Die Regensburger Idee der beiden Ärzte Professor Felix Schlachetzki und Professor Thilo Hölscher wurde in den letzten Jahren in den USA umgesetzt. Die Testphase läuft aktuell in Regensburg.

    "Sonas" so groß wie ein Küchenradio

    Das mobile Ultraschallgerät "Sonas" ist nur etwas größer als ein Küchenradio. Es könnte künftig auch in Hausarztpraxen, Altenheimen oder Rehakliniken eingesetzt werden. Außerdem könne man damit jederzeit prüfen, ob eine Schlaganfall-Therapie erfolgreich war. Bislang lassen sich Schalganfälle nur mit HIlfe einer Computertomografie (CT) oder einer Magnetresonanztomografie (MRT) bestätigen.

    © medbo/Lissy Höller

    Das mobile Ultraschallgerät ist nur etwas größer als ein Küchenradio. Es könnte künftig in Hausarztpraxen oder Altenheimen eingesetzt werden.