Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Querschnittslähmung - Heilung durch Elektrostimulation? | BR24

© pa/dpa

Modell einer Wirbelsäule

Per Mail sharen

    Querschnittslähmung - Heilung durch Elektrostimulation?

    US-Forscher berichten über einen gelähmten Patienten, der mit Hilfe elektrischer Impulse wieder laufen konnte. Was wie ein Wunder klingt, ist immerhin vielversprechend.

    Per Mail sharen

    Der 29-jährige Patient, dem US-Forscher der Mayo Clinic in Rochester einen Neurostimulator in den Rücken gepflanzt haben, ist seit einem Unfall gelähmt und kann seine Beine weder bewegen noch spüren. Jetzt steht er auf einem Laufband und soll gehen.

    Elektrostimulation verstärkt Reize

    Und tatsächlich: Der Patient kann willkürlich seine Beine und Knie bewegen, auch wenn alles etwas wackelig aussieht. Möglich macht es der Neurostimulator. Der Trick: Bei einer Querschnittslähmung sind meistens einzelne Fasern zwischen Gehirn und Körper unverletzt. Aber die Impulse sind zu schwach, um etwa das Bein zu bewegen. Der Neurostimulator greift die Bewegungskommandos auf und verstärkt sie.

    Auch für den Alltag?

    Durch intensiv betreutes Training konnte der Patient schließlich am Rollator über 100 Meter weit laufen. Was die US-Forscher im Fachblatt Nature feiern, beurteilt der Neurologe Norbert Weidner von der Universität Heidelberg vorsichtig als "interessant". Aber es sei nur ein Einzelfall. Außerdem sieht er noch ein Problem: Die Rückkopplung der Bewegung ans Gehirn fehlt.

    "Wo bewegt sich denn jetzt gerade mein Fuß, mein, Knie, meine Hüfte, im Raum? Diese Information ist bei einer kompletten Lähmung aufgehoben. Das heißt, ich kann nicht mehr bewusst adjustieren, wenn mir zum Beispiel plötzlich ein Objekt in den Weg kommt." Norbert Weidner, Klinik für Paraplegologie in Heidelberg

    Die Schweizer Neurochirurgin Jocelyne Bloch aus Lausanne glaubt trotzdem an die Zukunft der Elektrostimulation. Nur: Sie müsse viel feiner auf die einzelnen Muskeln abgestimmt werden, als in der Studie der US-Forscher.

    "Die geben einfach Strom aufs Rückenmark. Wir forschen daran, diese Elektroimpulse genau auf die Muskeln zu geben, die man beim Laufen im richtigen Augenblick braucht. Genau auf diese Punkte muss der Impuls kommen." Jocelyne Bloch, Neurochirurgin der Universität Lausanne

    Noch eine Hoffnung

    Und es gibt noch eine Hoffnung: In Tierversuchen regenerierten sich verletzte Nervenfasern unter Elektrostimulation. Daran forschen auch Neurobiologen mit Stammzellen. Gepaart mit der Elektrostimulation könnte es vielleicht irgendwann gelingen, dass Querschnittsgelähmte wieder laufen können.