© BR

Perseiden im Sternenpark Rhön

Wer die Perseiden schon einmal gesehen hat, der hat sich das Datum längst dick im Kalender notiert: Am 12. August ist Sternschnuppen-Nacht! Jedes Jahr begegnet die Erde da dem Meteorstrom der Perseiden, den wohl schönsten Sternschnuppen des ganzen Jahres. Etwa hundert Sternschnuppen pro Stunde flitzen zum Höhepunkt übers Firmament.

Mondlose Sternschnuppen-Nacht

In diesem Jahr wird der Sternschnuppen-Regen wohl besonders schön, denn Neumond ist gerade erst vorbei und die Mondsichel geht früh am Abend unter. Auch die Wetteraussichten sind für Bayern gut. Aber leider ist's ein Sonntagabend. Und wer möglichst viele Sternschnuppen sehen will, muss bis nach elf Uhr abends warten. Blöd für alle, die am Montag früh raus müssen.

Sternschnuppen-Schnäppchen schon am Samstag

Unser Tipp: Gehen Sie einfach schon am Samstag Sternschnuppen zählen! Dann gibt's zwar nicht hundert Sternschnuppen pro Stunde, sondern "nur" halb so viele. Das sind immer noch richtig, richtig viele Wünsche, die Sie frei haben! Denn eine Besonderheit der Perseiden ist ihr sogenanntes "breites Maximum": Die Fallrate der Meteore steigert sich kontinuierlich und ist in der Nacht vor und nach dem Höhepunkt bereits sehr groß. So können Sie am Sonntag bequem ausschlafen. Zweiter Vorteil: Am Samstag sind noch nicht alle guten Beobachtungsplätze von Sternschnuppen-Fans besetzt.

Perseiden bringen Leuchtkugeln

Verpassen sollten Sie die Perseiden auf keinen Fall, denn dieser Meteorstrom hat noch eine Besonderheit: Boliden. Das sind große Leuchtkugeln unter den Sternschnuppen. Meteore, die oft sehr weit über den Himmel ziehen, manchmal dabei eine richtige Leuchtspur hinterlassen und gelegentlich sogar rötlich oder grünlich leuchten. So schön kann der Dreck sein, den ein Komet im All hinterlässt.