BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© ARD/Studio Washington
Bildrechte: picture alliance

Der Corona-Impfstoff von Novavax schützt nach Angaben des US-Pharmakonzerns gut gegen das Virus und seine Varianten. Das Vakzin sei zu etwa 90 Prozent wirksam und laut vorläufigen Daten sicher, teilte das Unternehmen mit.

10
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Impfstoff von Novavax bewährt sich in Studie

Der Corona-Impfstoff von Novavax schützt nach Angaben des US-Pharmakonzerns gut gegen das Virus und seine Varianten. Das Vakzin sei zu etwa 90 Prozent wirksam und laut vorläufigen Daten sicher, teilte das Unternehmen mit.

10
Per Mail sharen
Von
  • Julia Kastein
  • BR24 Redaktion

Der Corona-Impfstoff von Novavax hat sich in einer Studie als hochwirksam erwiesen. Das amerikanische Pharmaunternehmen gab die Wirksamkeit des Vakzins am Montag mit 90 Prozent an. An der Studie beteiligten sich fast 30.000 Menschen in den USA und Mexiko.

Wichtige Rolle in Entwicklungsländern

Bis Ende September würden Anträge auf eine Zulassung unter anderem in den USA und Europa gestellt, erklärte das Unternehmen. Bis dahin sei eine Produktion von 100 Millionen Dosen pro Monat möglich.

Der Impfstoff von Novavax ist leicht zu transportieren und zu lagern, weshalb damit gerechnet wird, dass er eine wichtige Rolle für Impfkampagnen in den Entwicklungsländern spielen wird. "Viele unserer ersten Dosen werden in Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen gehen, und das war von Anfang an das Ziel", sagte Novavax-Chef Stanley Erck.

Novavax gut wirksam gegen Corona-Varianten

Von den 30.000 Teilnehmern der Studie erhielten zwei Drittel zwei Dosen des Impfstoffs im Abstand von drei Wochen, alle anderen bekamen Placebos. Insgesamt infizierten sich 77 Menschen mit dem Coronavirus, davon 14 in der Gruppe der Geimpften. Von den Teilnehmern, die den Wirkstoff erhielten, entwickelte keiner schwere oder moderate Symptome, während es in der Vergleichsgruppe 14 waren.

Der Impfstoff war ähnlich wirksam gegen mehrere Varianten, einschließlich der zuerst in Großbritannien entdeckten Variante, sowie in den Risikogruppen, darunter ältere Menschen und Menschen mit anderen Gesundheitsproblemen. Die Nebenwirkungen waren ähnlich wie bei anderen Impfstoffen und betrafen hauptsächlich Schmerzen an der Einstichstelle. Berichte über Blutgerinnsel oder Herzprobleme habe es nicht gegeben, erklärte Erck.

Funktion wie bei einem Protein-Wirkstoff

Novavax teilte die Ergebnisse in einer Pressemitteilung mit und plant eine Veröffentlichung in einer medizinischen Fachzeitschrift, wo sie von unabhängigen Experten überprüft werden. Das in Maryland ansässige Unternehmen hatte zuvor Ergebnisse aus kleineren Studien in Großbritannien und Südafrika veröffentlicht.

Der Impfstoff von Novavax funktioniert nach einem bekannten Prinzip ähnlich wie Grippeimpfstoffe. Er wird mit im Labor gezüchteten Kopien des Spike-Proteins hergestellt, das das Coronavirus umhüllt. Das Immunsystem reagiert auf die Proteine im Impfstoff und ist damit vorbereitet, wenn es tatsächlich mit dem Virus konfrontiert wird. Andere Impfstoffe, die heute weit verbreitet sind, enthalten die genetischen Anweisungen für den Körper, sein eigenes Spike-Protein herzustellen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!