BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Neues HIV-Medikament in der klinischen Erprobung | BR24

© picture-alliance/dpa / BSIP / CAVALLINI JAMES

Ein neuer Ansatz in der Forschung versucht, HI-Viren zu zerstören, die Aids auslösen können.

Per Mail sharen

    Neues HIV-Medikament in der klinischen Erprobung

    Eine HIV-Infektion ist inzwischen mit einer medikamentösen Kombinationstherapie gut in den Griff zu bekommen. Doch Resistenzen bei der Behandlung lassen Forscher nach neuen Ansätzen suchen. Einer versucht, die Proteinhülle des HI-Virus zu zerstören.

    Per Mail sharen

    Eine jetzt veröffentlichte Studie aus den USA stellt ein neues, lang wirkendes Arzneimittel vor, das Potenzial für die Behandlung von HIV-Infektionen vermuten lässt. Vorläufige klinische Studien zeigen eine Verringerung der Viruslast bei HIV-Patienten nach einer Einzeldosis des Wirkstoffs, die mehr als sechs Monate im Körper aktiv bleiben kann. Die Studie wurde am 1. Juli 2020 in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

    Bewährte HIV-Behandlung kann Resistenzen verursachen

    Wer sich mit HI-Viren infiziert hat, muss täglich Dosen sogenannter antiretroviraler (gegen Retroviren) Medikamente schlucken – meistens sogar eine Kombination aus verschiedenen Arzneistoffen. Bei einigen Personen tritt nach einer gewissen Zeit eine Arzneimittelresistenz auf, die die Wirksamkeit der Behandlung herabsetzt. Neue Medikamente, die länger wirken, könnten die Möglichkeiten für Patienten mit resistenten HIV-Stämmen verbessern und dazu führen, dass die Behandlung weitergeführt werden kann.

    HIV-Kapsid-Hemmstoff verhindert Vermehrung des Virus

    Stephen Yant und seine Kollegen vom Pharmaunternehmen Gilead Sciences in Kalifornien beschreiben in ihrer Studie die Entwicklung eines kleinen Moleküls namens GS-6207. Dieses Molekül zerstört das HIV-Kapsid, die Proteinhülle, die das virale Genom umschließt. GS-6207 bindet sich fest an Kapsidproteine und stört letztlich die Vermehrung des Virus. In Laborexperimenten wurde gezeigt, dass GS-6207 gegen mehrere HIV-Stämme wirksam ist und Kombinationsbehandlungen gut ergänzt.

    Eine Dosis des Arzneistoffs wirkt bis zu sechs Monate lang

    Eine klinische Studie an 40 gesunden Personen zeigt, dass GS-6207, das unter die Haut gespritzt wird, im Allgemeinen sicher und gut verträglich ist und nach Verabreichung mehr als sechs Monate im Körper aktiv bleiben kann. Eine anschließende Phase-1- Studie bei 32 Patienten mit unbehandelter HIV-1-Infektion führte neun Tage nach einer Einzeldosis GS-6207 zu einer Verringerung, aber nicht zur vollständigen Entfernung der Viruslast.

    Neuer Ansatz wird an der TU München positiv bewertet

    Christoph Spinner, Infektiologe am Münchner Klinikum rechts der Isar, äußert sich dem Bayerischen Rundfunk gegenüber positiv über den neuen HIV-Kapsid-Hemmstoff. Die Substanz sei deswegen interessant, "weil sie an theoretisch mehreren Ansatzpunkten die HIV-Vermehrung verhindern kann". Bislang gäbe es kein einziges Arzneimittel, das aus dieser Klasse zugelassen ist. Allerdings werde die Zulassung noch dauern, so Spinner. Derzeit befinde sich das Mittel erst in Phase-2 der klinischen Erprobung, eine Phase von der Zulassung entfernt.

    Stephen Yant und seine Kollegen haben vorgeschlagen, dass die seltenen Dosierungsanforderungen dieses Wirkstoffs es auch zu einem Kandidaten für die Verhinderung einer HIV-Infektion in Risikogebieten machen könnten. Dies wurde in der vorliegenden Studie aber nicht getestet.