© picture alliance/Armin Weigel/dpa

Perlesreut im Landkreis Freyung-Grafenau

Männer und Frauen zwischen 19 und 67 Jahren, Studenten, Azubis, Daheimgebliebene, Rückkehrer. 24 Bürger eint in Perlesreut (Lkr. Freyung-Grafenau) gerade eine Frage: Wie soll das Leben in Ilzer-Land-Gemeinden künftig aussehen? Welche digitalen Innovationen braucht es? Mit Fraunhofer-Forschern diskutieren sie am Wirtshaus-Stammtisch darüber, wie Jugendliche ins Ehrenamt gelockt werden können. Und im Rathaus debattieren sie, wie Bauen und Wohnen künftig aussehen soll.

"Das große Problem, was die Politik über Jahrzehnte gemacht hat, war, irgendwelche Projekte überzustülpen über das ganze Land. Und das Ganze nicht individuell zu betrachten, welche Bedürfnisse eine Teilregion hat. Und die sind unterschiedlich. Mit diesem Forschungsprojekt erhoffen wir uns, dass wir aufbauend auf das, was wir haben, die neuen Schritte und Wege selber mitgestalten und einleiten können." Manfred Eibl, Bürgermeister in Perlesreut

Parcours durch Perlesreut

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) in Berlin sind seit Anfang Juni in der Region unterwegs, um sie kennenzulernen. Am Freitag wird es einen Parcours durch den Markt Perlesreut geben. Im Rathaus wird zum Beispiel ein sogenannter digitaler Spiegel stehen, in dem der davorstehende Bürger erkannt und darauf hingewiesen wird, dass sein Bauantrag bereits in Bearbeitung ist oder dass er die Hundesteuer noch bezahlen muss. Die Teilnehmer sollen solche "Innovationen" ausprobieren und dann diskutieren, ob sie sich derartige Elemente künftig für ihren Alltag vorstellen können.