BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Langzeit-Studie zeigt: Corona fördert Angst und Depression | BR24

© BR

Wie wirken sich die Corona-Pandemie und die von staatlicher Seite ergriffenen Gegenmaßnahmen auf die Gesundheit der Deutschen aus? Die sogenannte Nako-Gesundheitsstudie hat dies untersucht und bringt Teilergebnisse in einer Vorauswertung ans Licht.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Langzeit-Studie zeigt: Corona fördert Angst und Depression

Wie wirken sich die Corona-Pandemie und die von staatlicher Seite ergriffenen Gegenmaßnahmen auf die Gesundheit der Deutschen aus? Die sogenannte Nako-Gesundheitsstudie hat dies untersucht und bringt Teilergebnisse in einer Vorauswertung ans Licht.

Per Mail sharen
Von
  • Christine Kerler

Laut einer Vorauswertung der sogenannten Nako-Gesundheitsstudie hat sich die mentale Gesundheit vieler Menschen durch den Lockdown im Frühjahr verschlechtert. Angst, Stress und Anzeichen von Depressionen haben Forschern zufolge zu Beginn des Lockdowns in Deutschland deutlich zugenommen.

Besonders belastet: 20- bis 40-Jährige

Besonders groß sei die psychische Belastung in der Altersgruppe der 20- bis 40-Jährigen gewesen – und darunter vor allem bei Frauen bis Ende 30. Das sagte der Studienleiter für neurologisch-psychiatrische Erkrankungen, Klaus Berger, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Bei den über 60-Jährigen hingegen habe man keine Zunahme von depressiven Stimmungen festgestellt.

Ergebnisse abhängig von der Wohnregion

Stärker seien die Auswirkungen auf die mentale Gesundheit in jenen Regionen gewesen, die besonders stark von der Pandemie betroffen waren. Menschen, die einen Corona-Test vornehmen lassen mussten oder gar selber an Corona erkrankt waren, hatten den Ergebnissen zufolge eine höhere psychische Belastung.

Hier finden Sie die aktuellen Corona-Werte in den bayerischen Regionen.

Deutsche Langzeitstudie zu Volkskrankheiten

Die Nako-Gesundheitsstudie ist über mehrere Jahrzehnte angelegt und wird von einem Netzwerk deutscher Forschungseinrichtungen, wie Helmholtz-Gemeinschaft, Universitäten und Leibniz-Gemeinschaft, durchgeführt. Ziel ist es, den Ursachen für die Entstehung von Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herzinfarkt auf den Grund zu gehen. Untersucht werden mehr als 200.000 Männer und Frauen in ganz Deutschland im Alter zwischen 20 und 70 Jahren.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!