Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Kühlschrank-Check nach dem Urlaub: Essbar oder nicht? | BR24

© BR/Johanna Schlüter

Kühlschrank-Check nach dem Urlaub: Essbar oder nicht?

4
Per Mail sharen
Teilen

    Kühlschrank-Check nach dem Urlaub: Essbar oder nicht?

    Wegen des Urlaubs liegen Joghurt, Käse und Wurst oft länger als geplant im Kühlschrank. Nach der Rückkehr stellen wir fest, dass manches schimmelig geworden ist. Doch was ist dann noch essbar und was nicht?

    4
    Per Mail sharen
    Teilen

    Milch, Marmelade, Käse, Wurst - das sind die Lebensmittel, die die meisten von uns im Kühlschrank vorrätig haben. Wenn wir aus dem Urlaub zurückkehren, sollten wir prüfen, ob die Produkte im Kühlschrank noch einwandfrei sind. Einwandfrei bedeutet in diesem Fall, dass kein Schimmel zu finden ist. Schimmel auf dem Essen heißt in den meisten Fällen "ab in die Tonne", wie die Ernährungsberaterin Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern weiß.

    Grundsätzlich gilt: Je mehr Wasser ein Lebensmittel enthält, desto mehr kann sich der Schimmel durch das gesamte Lebensmittel durchwachsen und man muss davon ausgehen, dass der Schimmel nicht nur auf der Oberfläche ist. Deshalb der Rat von Daniela Krehl bei Obst und Gemüse: "Sobald ich Schimmelbildung sehe: weg damit!"

    Schimmelpilze sind stark gesundheitsgefährdend

    Denn die Gifte der Schimmelpilze, die sogenannten Mykotoxine, können krank machen. Wer häufig schimmelige Lebensmittel aufnimmt, läuft Gefahr, dass die Leber in Mitleidenschaft gezogen wird. Noch dazu seien die Mykotoxine zum Teil sogar krebserzeugend, so Krehl. Früher hieß es lange Zeit, dass es insbesondere bei stark zuckerhaltiger Marmelade völlig ausreichen würde, den Schimmel von der Oberfläche wegzunehmen. Dies ist ein althergebrachter Irrglaube. Wissenschaftler hätten inzwischen herausgefunden, dass auch ganz unten auf dem Boden der Marmeladengläser Schimmelgifte gefunden worden seien, warnt die Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale. Deshalb solle man bei Schimmelansätzen sofort das ganze Glas entsorgen.

    Sonderfall Hartkäse und luftgetrockneter Schinken

    Auch bei Milchprodukten ist der Wassergehalt entscheidend: Joghurt, Quark, Frisch,- Weich,- und Schnittkäse gehören in die Tonne sobald nur geringste Anzeichen von Schimmel zu sehen sind. Anders liegt der Fall bei Hartkäsen wie zum Beispiel Parmesan oder Pecorino. Hier ist der Wasseranteil im Produkt sehr gering und der Schimmel zieht sich deshalb nicht gleich durch das ganze Lebensmittel. Schimmel kann bei Hartkäse durch großzügiges Abschneiden entfernt werden. Laut Verbraucherzentrale heißt großzügig : "mindestens ein halber Zentimeter". Wurstwaren mit geringem Wasseranteil und hohem Salzanteil können ebenfalls noch verzehrt werden, wenn Schimmelstellen großzügig abgeschnitten werden. Besonders gut gelingt dies bei luftgetrocknetem Schinken, aber auch bei geräuchertem Schinken kann Schimmel entfernt werden.

    Brot mit Schimmel immer in die Tonne

    "Brot ist ein Lebensmittel, das sehr empfindlich gegenüber Schimmel ist. In diesem Fall würde ich ganz sorgfältig die einzelnen Scheiben kontrollieren, ob man Schimmelbildung hat, denn durch die Poren kann sich der Schimmel natürlich schön durch das gesamte Brot durchfressen." Daniela Krehl, Ernährungsberatung Verbraucherzentrale Bayern

    Ob Toastbrot oder ein ganzer Laib Brot: Durch die Struktur des Teiges können sich die Sporen schnell im ganzen Brot verteilen. Deshalb empfiehlt Daniela Krehl, das ganze Brot zu entsorgen.

    Wie Schimmelbildung vorbeugen?

    "Leider hilft braten, backen oder kochen überhaupt nichts, um die Schimmelpilze bzw. die Giftstoffe zu neutralisieren, die sind hitzestabil", warnt Daniela Krehl und das bedeutet, dass auch eine Erhitzung Schimmelpilze nicht neutralisieren könne, wie manchmal noch fälschlicherweise angenommen werde. Die Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale Bayern rät deshalb Lebensmittel immer trocken, kühl, sauber und luftdurchlässig zu lagern.