BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Krebsgefahr: Alte Sonnencreme kann gesundheitsschädlich sein | BR24

© picture alliance / Zoonar | Nikolai Okhitin
Bildrechte: picture alliance / Zoonar | Nikolai Okhitin

Eine Frau cremt ihr Bein am Strand mit Sonnencreme ein.

9
Per Mail sharen

    Krebsgefahr: Alte Sonnencreme kann gesundheitsschädlich sein

    In der Sonnencreme vom letzten Jahr ist noch was drin? Damit sollte man sich besser nicht eincremen. Französische Forscher haben in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass sich in alter Sonnencreme auch krebserregende Stoffe bilden können.

    9
    Per Mail sharen
    Von
    • Monika Haugg

    Leber-, Lymphdrüsen-, Brustkrebs, Hautausschläge, Entzündungen – die Liste der Gefahren für die Gesundheit ist lang. Sie können alle durch alte, schon angebrochene oder abgelaufene Sonnencreme, die chemische Lichtschutzfaktoren enthält, ausgelöst werden. Französische Forscher und Forscherinnen haben am 8. März 2021 in der US-Medizinzeitschrift Chemical Research in Toxicology eine Studie zu Sonnencremes veröffentlicht. Sie fanden heraus, dass sich in alten Cremes ein gefährlicher Stoff bilden kann.

    In Tierversuchen Krebs aufgetreten

    In einem Inkubator, einer Art Brutkasten, ließen sie neue Cremes künstlich altern. Nach sechs Wochen bei 40 Grad und 75 Prozent Luftfeuchtigkeit wurde aus dem chemischen UV-Filter Octocrylen – Benzophenon, der in die Haut eindringen kann. "Kommt Benzophenon auf die Haut, kann es Ausschläge, Entzündungen oder Überempfindlichkeiten auslösen, aber auch Leberkrebs oder Lymphome. Das war in Tierversuchen der Fall. Das Molekül beeinträchtigt die Schilddrüse und die Fortpflanzungsorgane", so Mitautor der Studie Didier Stien.

    Die französischen Mikrobiologen und Biologinnen der Sorbonne und Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der nationalen Forschungsbehörde CNRS haben Produkte namhafter Firmen wie Garnier, Uriage, Bioderma, la Roche Posay, Cosmi oder L’Oréal verwendet. Die Dermatologin Dr. Yael Adler kennt das Problem mit chemischen Sonnenfiltern. "Octocrylen ist tatsächlich in ganz vielen und guten Sonnenschutzprodukten enthalten, der Verbraucher sollte die Tube umdrehen und sich die Inhaltsstoffe genau anschauen."

    Alte Sonnencreme wegschmeißen

    Deswegen sollte man wirklich immer auf die Haltbarkeit der Produkte achten. Denn auch wenn die Sonnencreme nicht entmischt sei und noch gut rieche und aussehe, könne Octocrylen zu dem gefährlichen Benzophenon geworden sein, sagt Dr. Yael Adler. "Die Forscher wünschen sich auch, dass nicht nur das Benzophenon komplett aus allen Produkten verschwindet, sondern auch das Octocrylen nicht mehr in solchen Produkten enthalten sein darf“, sagt die Dermatologin und Autorin Dr. Yael Adler.

    Die Haltbarkeit eines kosmetischen Produktes steht entweder als konkretes Datum im Tubenfalz oder als Zahl in einem geöffneten Mini-Cremetöpfchen darauf. Am besten beim Öffnen das Datum auf die Verpackung schreiben, dann kann nichts vergammeln. Auch in abgelaufener Sonnencreme oder Tagescreme mit chemischem Lichtschutzfaktor kann sich das gesundheitsschädliche Benzophenon gebildet haben. Weg damit!

    "Wenn ein kosmetisches Produkt länger geöffnet ist, können verschiedene Dinge damit passieren. Zum Beispiel können sich die Fette zersetzen und eine Sonnenallergie auslösen. Oder es können sich andere Chemikalien verändern und zum Kontaktallergen werden. Beim Selbstbräuner entsteht zum Beispiel beim Vergammeln Formaldehyd, welches ebenfalls eine Kontaktallergie auslösen kann und als krebserregend gilt. Dr. Yael Adler, Dermatologin

    Besser: Mineralische Sonnencreme

    Wer jetzt Sorge hat, dass Sonnencremes in Drogerien von anderen Kunden und Kundinnen schon geöffnet wurden, zum Beispiel zum Schnuppern, und nun nicht mehr neu sind, den kann Dr. Yael Adler beruhigen. Der Prozess, dass sich Octocrylen zu Benzophenon wandle, werde nicht nur allein durch das Öffnen des Produktes in Gang gesetzt. Entscheidend seien auch Faktoren wie zum Beispiel Hitze, wenn die Creme im Auto oder im Badezimmer gelagert werde. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann die chemischen UV-Filter Octocrylen und Bezophenon komplett meiden und auf mineralische Sonnencreme umsteigen. Denn komplett auf Sonnenschutz zu verzichten, ist auch keine Option.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!