BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Kohleenergie – Wie schaffen wir den Ausstieg? | BR24

© dpa

Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde

Per Mail sharen
Teilen

    Kohleenergie – Wie schaffen wir den Ausstieg?

    Deutschland wird seine Klimaziele nicht erreichen. Denn hierzulande wird immer noch zu viel Kohle verstromt. Was muss passieren, um den Ausstieg aus der schmutzigen Energie so schnell wie möglich zu schaffen?

    Per Mail sharen
    Teilen

    Wer aus der Kohle raus will, muss andere Techniken vorantreiben. Das ist das Fazit von Volker Quaschning. Seiner Ansicht nach hat die Regierung in den vergangenen Jahren die falschen Anreize gesetzt. "Um den Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken zu gewährleisten, wurde ein Kahlschlag bei der Photovoltaik und bei der Windenergie entschieden," kritisiert der Experte für erneuerbare Energien an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

    Wunsch nach klaren Ansagen

    Quaschning wünscht sich stattdessen die kompromisslose Ansage der Regierung: Wir steigen aus der Kohle aus. Und auch Eberhard Umbach von der Acatech sieht die Politik in der Pflicht: "Die wichtigste Rahmenbedingung wäre, das CO2 mit einem Preis zu bedenken. Dann hätten wir blitzartig die Reaktion der Wirtschaft, die sagen würde: Es lohnt sich nicht mehr, mit Kohle zu verstromen. Wir steigen aus", so Umbach.

    Regulierungs-Wirrwarr

    Eine Art CO2-Preis gibt es schon: Energie-Unternehmen müssen Zertifikate erwerben, wenn sie eine bestimmte Menge Kohlendioxid in die Atmosphäre bringen. Aber dieser Emissionshandel reicht nicht, erklärt Karen Pittel vom ifo-Institut für Wirtschaftsforschung. "Wir brauchen einen Preis über alles hinweg. Und nicht eine Situation, wo wir ein unglaubliches Gewirr an verschiedenen Preisen, Regulierungen und Steuern in verschiedenen Sektoren haben."

    Investitionen in neue Technologien

    Pittel wünscht sich klare Signale und Rahmenbedingungen aus der Politik. Sie seien die wichtigste Voraussetzung für einen schnellen Kohleausstieg und somit auch für notwendige technische Entwicklungen. Noch zögern Unternehmen, in Langzeitspeicher für den Strom aus Wind und Sonne zu investieren oder in Ersatzkraftwerke, die auf Gasbasis laufen. Eine klare politische Ansage, könnte die Firmen motivieren, zu investieren.

    In einem sich die drei Experten einig: Der Ausstieg aus der Kohle ist bis 2035 machbar wenn die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden und keine kleinteiligen Kompromisse das Ziel in immer weitere Ferne rücken.