Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Klimawandel: Stirbt die Vogelwelt der Hochalpen aus? | BR24

© BR | Georg Bayerle

Klimawandel: Stirbt die Vogelwelt der Hochalpen aus?

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Klimawandel: Stirbt die Vogelwelt der Hochalpen aus?

In den Alpen machen sich die Folgen des Klimawandels deutlich bemerkbar. Das bringt Vogelarten wie die Alpenschneehühner in arge Bedrängnis. Wird die Erderwärmung diese faszinierenden Relikte der letzten Eiszeit bei uns ausrotten?

Per Mail sharen

Schneehühner kommen in Deutschland ausschließlich in den Hochlagen der Alpen vor, so wie am Nebelhorn im Allgäu. Henning Werth vom Landesbund für Vogelschutz ist offizieller Schutzgebietsbetreuer für diese Region, in der sich der Klimawandel bereits deutlich bemerkbar macht: In Oberstdorf wurde im Jahr 2018 mit 8,2 Grad der höchste Jahresdurchschnittswert seit Aufzeichnungsbeginn gemessen.

Nebelhorn - Lebensraum von Schneehühnern

Etwa 240 Schneehühner soll es noch in den Bayerischen Alpen geben, 12 davon am Nebelhorn. Sie sind Relikte der letzten Eiszeit und leben in den kalten, unwirtlichen Höhen oberhalb der Baumgrenze. Werth beobachtet und kartiert das Vorkommen der Tiere. Dazu muss er früh aufstehen, denn frühmorgens sind die Schneehühner besonders ruffreudig. Weil gerade Balzzeit ist, versucht er, sie mit Tonaufnahmen ihrer eigenen Rufe anzulocken. So lassen sich die Tiere leichter entdecken, denn sie sind perfekt getarnt, sehr scheu – und damit nur schwer zu finden.

Doch diesmal hat er anfangs kein Glück: Vielleicht ist die Balz schon vorbei oder den Tieren ist es auf den 2.000 Höhenmetern, wo die Temperatur an diesem Tag schon im zweistelligen Bereich liegt, zu warm geworden und sie sind weitergezogen? Erst nach gut drei Stunden Suche wird er endlich fündig.

Folgen des Klimawandels für das Schneehuhn

Für die Aufzucht ihrer Jungen brauchen die Schneehühner Insekten. Deren Masse schlüpft wegen des Klimawandels aber immer früher, statt zu der Zeit, wo sie nötig wäre. Und das ist noch längst nicht alles. Schneehühner sind perfekt an den Winter und an den Schnee angepasst. Das Problem ist: Wenn kein Schnee liegt, ist ihr weißes Federkleid leicht auszumachen. So sind sie leichte Beute zum Beispiel für den Steinadler.

In den südlichen Schweizer Alpen flüchten die Schneehühner bereits in höhere Lagen – so schnell wie kaum eine andere Tierart.

"Wenn wir es nicht schaffen, die menschengemachte Temperaturerhöhung zu reduzieren, dann wird das Schneehuhn in den Alpen bei uns verschwinden, keine Frage." Henning Werth
© picture-alliance/dpa

Auch das Birkhuhn verliert seinen Lebensraum.

Weiterer Verlierer des Klimawandels: das Birkhuhn

Der Lebensraum des Birkhuhns sind offene Flächen mit wenigen Bäumen. Wegen des Klimawandels aber verschiebt sich die Baumgrenze nach oben. Einer österreichischen Studie zufolge um 450 Meter – wenn die Temperaturen weiter so steigen wie bisher! Für die Artenvielfalt eine Katastrophe. Das Birkhuhn verliert seinen Lebensraum, denn im geschlossen Wald kann es nicht existieren.

Gewinner des Klimawandels: die Felsenschwalbe

Während die einen Arten unter den steigenden Temperaturen leiden, profitieren andere davon. An der Gondelstation nisten Felsenschwalben – eine Vogelart, die aus Südeuropa stammt und Wärme liebt – und nun sogar dort auf dem Vormarsch ist.

© picture alliance / Arco Images GmbH

Felsenschwalbe am Nest

"In den 1980er-Jahren war die Schwalbe extrem selten, es gab in ganz Bayern nur ungefähr 20 Brutpaare. Jetzt gibt es schon über 100. Der Bestand hat sich verfünffacht. Wahrscheinlich ist der tatsächliche Bestand noch wesentlich größer, denn bisher hat man diese Art nicht systematisch kartiert." Henning Werth

Hochalpine Tierwelt stark gefährdet

Trotzdem: Studien zufolge könnten bis zum Ende dieses Jahrhunderts rund Dreiviertel der Lebensräume hochalpiner Tierarten wegen des Klimawandels unwiederbringlich verloren sein.

© Henning Werth, LBV

In den Alpen machen sich die Folgen des Klimawandels deutlich bemerkbar. Das bringt Vogelarten wie die Alpenschneehühner in arge Bedrängnis. Wird die Erderwärmung diese faszinierenden Relikte der letzten Eiszeit bei uns ausrotten?