BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Juri Gagarin wäre am 9. März 85 Jahre alt geworden | BR24

© picture-alliance/dpa/Bildarchiv

Juri Gagarin, Kosmonaut der Sowjetunion, war der erste Mensch im Weltall.

Per Mail sharen

    Juri Gagarin wäre am 9. März 85 Jahre alt geworden

    Juri Gagarin war der erste Mensch im All: Am 12. April 1961 umrundete er todesmutig die Erde. Letztlich bezahlte er das Fliegen mit dem Leben. Am 9. März wäre er 85 Jahre alt geworden.

    Per Mail sharen

    Juri Gagarin sei fit, humorvoll und gut aussehend, heißt es in einem Militär-Dokument, das wenige Monate vor seinem legendären Flug erstellt wurde. Das Training blieb geheim, aber am 12. April 1961 war es soweit: Der rund 1,60 Meter große Gagarin umrundete in einer kleinen Kapsel in 108 Minuten die Erde. Beim Landeanflug musste Gagarin aus Sicherheitsgründen den Schleudersitz betätigen und schließlich per Fallschirm landen. In seinem Raumanzug erschreckte er die Frau und ihre Enkelin zu Tode, die ihn als erste in der Nähe des Dorfes Smelowka, unweit der Stadt Engels an der Wolga, entdeckten.

    Juri Gagarin, Gießer und Sohn eines Tischlers

    Gagarin wurde trotz der misslungenen Landung zum sozialistischen Vorzeigeheld und als erster Popstar des Ostblocks gefeiert. Dabei hatte in seinen ersten Lebensjahren nichts darauf hingedeutet, dass Juri Gagarin einmal der erste Mensch im Weltraum werden könnte. Er kam am 9. März 1934 im Dorf Kluschino, rund 180 Kilometer westlich von Moskau, zur Welt. Sein Vater war Tischler, Juri Gagarin machte eine Ausbildung zum Gießer.

    Der Kampfpilot wird Kosmonaut

    1955 ging Juri Gagarin zur Armee und wurde Kampfpilot - ein idealer Kandidat für das ehrgeizige Raumfahrtprogramm der damaligen Sowjetunion. Gagarin trainierte hart für das geheime Vorhaben, aber durchaus mit Humor: "Ich weiß nicht, wer ich bin: der erste Mensch oder der letzte Hund im Weltall", sagte er über seine Ausbildung. Vor ihm hatte Moskau tatsächlich mehrere Hunde ins All geschickt. Am 12. April 1961 war er schließlich dran, in der Kapsel "Wostok-1".

    Juri Gagarin wird zur Ikone

    Bis heute gilt der Raumfahrer mit dem spitzbübischen Lächeln in Russland als nationale Ikone. Bekannt ist der Name Juri Gagarin in der ganzen Welt. Für die Sowjetunion war sein Flug ein Meilenstein: Er wurde als weiterer Erfolg des Kommunismus über den Kapitalismus gesehen. 1957 war es den Sowjets bereits gelungen, das erste Lebewesen, die Hündin Laika, in den Weltraum zu schicken. 1963 flog für die Sowjetunion die erste Frau der Welt ins All: Valentina Tereschkowa.

    © picture-alliance/dpa/Bildarchiv

    Der erste Mann und die erste Frau im All: Juri Gagarin und Valentina Tereschkowa 1963 in New York.

    Das Geheimnis seines Absturzes

    Am 27. März 1968 jedoch stürzte Juri Gagarin beim Testflug mit einem MiG-15-Kampfjet gemeinsam mit seinem Kollegen Wladimir Serjogin bei Moskau ab. War es ein Pilotenfehler, eine technische Panne oder gar Sabotage? Um die Ursache des Absturzes ranken sich noch immer Gerüchte. "Ich würde ihn als aufgeklärt betrachten", sagt Matthias Uhl vom Deutschen Historischen Institut in Moskau. Mangelnde Flugerfahrung, schlechtes Wetter und nicht eingehaltene Sicherheitsstandards hätten zum Zusammenstoß mit einem Wetterballon geführt. Sein früher Unfalltod machte Juri Gagarin endgültig zur Legende.