BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Jupiter jetzt unübersehbar hell am Abendhimmel | BR24

© Bayerischer Rundfunk

Am 10. Juni 2019 steht Jupiter in Opposition. Der größte Planet des Sonnensystems ist dann so hell, groß und nah wie das ganze Jahr nicht.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Jupiter jetzt unübersehbar hell am Abendhimmel

Wenn Sie jetzt abends zum Sternenhimmel gucken, dann fällt ein großes, helles Licht auf: Jupiter ist zurzeit sehr gut zu sehen. Der größte Planet im Sonnensystem ist gerade besonders nah: Am 10. Juni steht Jupiter in Opposition.

Per Mail sharen
Teilen

Er ist nur ein Planet, doch er strahlt viel heller als jeder Stern am Nachthimmel: Jupiter. Jetzt im Juni ist er besonders gut zu sehen, denn am 10. Juni steht Jupiter in Opposition. Das ist der Zeitpunkt, wenn die Erde den Planeten, der weiter außen im Sonnensystem seine Runde dreht, auf der Innenbahn überholt. Und das ist immer der Moment, in dem so ein Planet am tollsten zu sehen ist.

Wie weit ist Jupiter jetzt entfernt?

Zur Opposition am 10. Juni ist Jupiter der Erde so nah wie das ganze Jahr nicht. Jetzt ist er "nur" rund 640 Millionen Kilometer entfernt. Das ist zwar rund viermal weiter als die Sonne, aber dennoch ein kosmischer Katzensprung, wenn man bedenkt, dass der nächste Stern 60.000-mal weiter weg ist.

💡 So weit weg

Das Licht ist vom Mond 1,3 Sekunden, von der Sonne 8 Minuten, von Jupiter 36 Minuten und vom nächsten Stern Proxima Centauri 4 Jahre bis zur Erde unterwegs.

Weil Jupiter der Erde jetzt so nah ist, ist er viel größer und heller am Firmament als zu jeder anderen Zeit. So hell und groß, dass Sie ihn nicht übersehen können.

Wann und wo ist Jupiter jetzt zu sehen?

Etwa um 21.30 Uhr wird es jetzt im Juni dunkel genug, um Jupiter zu sehen. Der Planet ist viel heller als jeder Stern und deshalb auch das erste Objekt, dass Sie überhaupt abends am Himmel entdecken, abgesehen vom Mond. Zur genannten Uhrzeit finden Sie ihn im Südosten, noch ziemlich nah am Horizont. Nach Mitternacht müssen Sie Richtung Süden gucken, da sehen Sie ihn dann in einer Höhe von etwa zwei Handbreit über dem Horizont.

© Patrick Leitner

Das helle Licht rechts unten im Bild ist Jupiter, der größte Planet im Sonnensystem. Links von Jupiter erstreckt sich die Milchstraße.

Schöne Begleitung für Jupiter: Saturn und die Milchstraße

Etwa drei Handbreit links von Jupiter ist gleich noch ein zweiter Planet zu sehen: Saturn. Der ist zwar weit weniger auffällig als Jupiter, aber trotzdem noch heller als die meisten Sterne. Und genau zwischen den beiden ragt das Sternenband der Milchstraße empor, dass Sie in einer mondlosen Nacht gut sehen können. Die kommenden Nächte gehören nicht dazu, denn der Mond zieht bald an Jupiter und Saturn vorüber.

© BR, Skyobserver

Vom 15. bis 20. Juni zieht der zunehmende Mond nacheinander an den beiden Planeten Jupiter und Saturn vorüber.