BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance / empics | Nathan Denette
Bildrechte: picture alliance / empics | Nathan Denette

Der mRNA-Impfstoff gegen das Coronavirus von Biontech.

1
Per Mail sharen

    Was ist RNA und wie funktionieren mRNA-Impfstoffe?

    Nach der Zulassung durch die EU wird auch in Deutschland mit dem Impfen gegen das Coronavirus begonnen. Der Impfstoff von Biontech/Pfizer nutzt dabei ein neues Verfahren: Es handelt sich um einen mRNA-Vakzin. Doch was ist diese RNA überhaupt?

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Sebastian Kirschner

    Die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus haben eine Zulassung erhalten. Der Impfstoff von Biontech-Pfizer wird in vielen Ländern bereits verabreicht, auch die EU hat ihn kürzlich freigegeben. Im Impfstoff von Moderna steht der nächste bereits in den Startlöchern. Bei beiden handelt es sich um mRNA-Impfstoffe. Doch warum handelt es sich dabei genau?

    RNA: Überbringer von Informationen

    Die RNA überbringt in den menschlichen Zellen Informationen. Die mRNA-Impfstoffe regen in den Zellen die Bildung eines Corona-charakteristischen Eiweißes an, gegen das der Körper Antikörper bildet.

    "Die RNA überträgt diese Informationen in den Rest der Zelle und bietet damit sozusagen die Vorlage für die Herstellung von Proteinen", erklärt Prof. Dr. Christoph Engel, Strukturbiologe an der Universität Regensburg. "Diese Proteine können dann Funktionen in der Zelle ausfüllen, wie zum Beispiel im Energiestoffwechsel."

    Unsere DNA liegt träge im Zellkern und tut nichts anderes als unsere Bauanleitung speichern, besonders stabil und geschützt in Form eines Doppelstrangs, der Doppelhelix. Ein kompliziertes langes Molekül, es sieht ein bisschen aus wie ein Reißverschluss. Die RNA – das sind Kopien von einzelnen Abschnitten der DNA, sie entstehen wie am Fließband. Sie tragen die Informationen, wie biologische Vorgänge zu steuern sind, aus dem Zellkern in die Zelle. Optisch bildet die RNA aber nur einen Einzelstrang, also nur eine Seite des Reißverschlusses.

    Wie arbeitet die RNA konkret?

    "Die RNA hat eine sehr, sehr wichtige Funktion, die natürlich in allen lebendigen Zellen essenziell ist", sagt Prof. Dr. Christoph Engel. "Keine Zelle könnte leben ohne RNA. Denn sobald die RNA quasi als einfache DNA-Kopie aus dem Zellkern kommt, transportiert sie ihre Informationen zu den Proteinfabriken der Zellen, den sogenannten 'Ribosomen'. Die übersetzen den Code und bilden gemäß Bauplan dann Proteine, also Eiweißmoleküle."

    Diese Moleküle sind sowohl die Eiweiße, aus denen wir Muskeln aufbauen als auch Enzyme, die den Stoffwechsel steuern. Die RNA entspricht also einer Art Transportunternehmen: Davon gibt es verschiedene Arten, die zum Beispiel Aminosäuren liefern oder diese zu langen Ketten zusammenbauen. Als mRNA, das heißt als messenger- oder Boten-RNA ist sie darauf spezialisiert, Informationen zu transportieren.

    Können dann die neuartigen mRNA-Impfstoffe unsere Gene verändern?

    "Die RNA ist in menschlichen Zellen nie ein Speicher von Informationen", so Prof. Dr. Christoph Engel. Eine Einlagerung in Erbmaterial sei an sich nicht möglich. "In den meisten Fällen hat sie eine Überträger-Funktion, aber eine Speicherfunktion hat sie nicht", so Prof. Engel weiter. "Die mRNA ist wirklich eine reine Überträgerform, die keine andere Funktion hat, als Informationen von A nach B zu bringen." In menschlichen Zellen könne die nicht viel Anderes tun.

    Das liegt auch am Aufbau der RNA: In menschlichen Zellen gibt es kein Enzym, das ihr den Weg zurück in die DNA, also zur Erbinformation öffnet. Die neuartigen mRNA-Impfstoffe nutzen sie als Informationsüberbringer: Einmal gespritzt, regen sie menschliche Zellen an, ein Eiweiß zu bilden, das für das Coronavirus charakteristisch ist. Das wiederum provoziert das Immunsystem, sich zu wehren, Antikörper bilden sich. Allerdings ist die RNA nur kurz haltbar: Sobald sie ihren Auftrag in der Zelle erledigt hat, wird sie oft in Minutenschnelle wieder abgebaut. Das gilt für die mRNA des Impfstoffs genauso wie für die der Zelle.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!