Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Ig-Nobelpreise 2019: Kinderspucke und Wombat-Kacke | BR24

© dpa/AP/Elise Amendola

Shigeru Watanabe aus Japan erhält den Ig-Nobelpreis in Chemie für die Schätzung des gesamten Speichelvolumens eines Fünfjährigen pro Tag.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ig-Nobelpreise 2019: Kinderspucke und Wombat-Kacke

An der amerikanischen Elite-Universität Harvard wurden in der Nacht zum Freitag die Ig-Nobelpreise 2019 verliehen. BR24 stellt Ihnen die ungewöhnlichen Themen und Gewinner vor.

3
Per Mail sharen
Teilen

Zum 29. Mal sind in der Nacht zum Freitag an der amerikanischen Elite-Universität Harvard die Ig-Nobelpreise verliehen worden. Sie sollen nach Angaben der Veranstalter "das Ungewöhnliche feiern und das Fantasievolle ehren". Eine Übersicht über Gewinner und Themen:

Psychologie: Ein Wissenschaftler aus Deutschland für die Entdeckung, dass es Menschen zum Lächeln bringt und glücklicher macht, wenn sie einen Stift im Mund halten - um dann zu entdecken, dass das doch nicht stimmt.

Wirtschaft: Wissenschaftler aus Deutschland, der Türkei und den Niederlanden für eine Studie darüber, welches Papiergeld aus welchem Land am besten gefährliche Bakterien verbreitet.

Medizin: Ein Wissenschaftler aus Italien und den Niederlanden für die Sammlung von Beweisen, dass Pizza gegen Krankheiten und Tod schützt - wenn sie in Italien gemacht und gegessen wird.

Medizinische Lehre: Wissenschaftler aus den USA für die Benutzung einer einfachen Tier-Training-Technik namens "Clicker-Training", um Chirurgen beizubringen, orthopädische Operationen durchzuführen.

Biologie: Wissenschaftler aus Singapur, China, Australien, Polen, Bulgarien und den USA für die Entdeckung, dass tote magnetisierte Kakerlaken sich anders verhalten als lebende magnetisierte Kakerlaken.

Anatomie: Wissenschaftler aus Frankreich für die Messung von Temperatur-Asymmetrien am Hodensack bei nackten und angezogenen Postboten in Frankreich.

Chemie: Wissenschaftler aus Japan für die Schätzung des Volumens der Spucke, die ein typisches fünfjähriges Kind pro Tag produziert.

Technik: Ein Wissenschaftler aus dem Iran für die Erfindung einer Wickelmaschine für menschliche Babys.

Frieden: Wissenschaftler aus Großbritannien, Saudi-Arabien, Singapur und den USA für den Versuch, den Genuss am Kratzen einer juckenden Stelle am Körper zu messen.

Physik: Wissenschaftler aus den USA, Taiwan, Australien, Neuseeland, Schweden und Großbritannien für Untersuchungen darüber, wie und warum Wombats würfelförmig kacken.

© BR/IQ - Aus Wisssenschaft und Forschung

Diese skurrilen Forschungen bekamen den Ig-Nobelpreis 2019 - ein Thema in "Wissen schnell erzählt" vom 13.09.2019.