Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts auf einer Pressekonferenz
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Wolfgang Kumm

Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts auf einer Pressekonferenz

  • Artikel mit Audio-Inhalten
> Wissen >

Herzmuskelentzündung bei Kindern nach Impfung sehr selten

Herzmuskelentzündung bei Kindern nach Impfung sehr selten

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, sagt, dass Kinder sich am besten gar nicht erst mit dem Coronavirus anstecken und deshalb impfen lassen sollten. Herzmuskelentzündungen als Nebenwirkung bei Kindern seien sehr selten.

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, sagt, dass Kinder sich am besten gar nicht erst mit dem Coronavirus anstecken und deshalb impfen lassen sollten. Außerdem sei es gut, auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission zu hören.

Im BR24-Thema des Tages betonte Cichutek, Herzmuskelentzündungen bei Kindern nach einer Impfung gegen Covid-19 seien sehr selten. Und weiter: "Und es verläuft, so wie wir das bisher mitgeteilt bekommen haben, blande – wie wir medizinisch sagen. Das heißt gutartig und heilt aus."

Aufruf zum Boostern

Erwachsene ruft Cichutek auf, sich jetzt boostern zu lassen. Ein neuer Impfstoff gegen die Omikron-Variante könnte nach seinen Worten zwar im ersten Quartal kommenden Jahres zur Verfügung stehen. Aber darauf zu warten, empfiehlt der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts nicht. Klaus Cichutek: "Das ist eine ganz schlechte Idee. Man muss auf jeden Fall vermeiden, erst mal in das Krankenhaus zu kommen. Die Therapeutika sind für die Menschen vorzuhalten, die gravierende Infektionen haben, und die können nicht wirklich die Impfung ersetzen."

Helfen Antikörper-Cocktails gegen Omikron ?

Inzwischen gebe es eine ganze Reihe von Covid-Medikamenten, die die Sterblichkeit senken oder Krankenhausaufenthalte vermeiden, so der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. Und das sei eine gute Nachricht. Ob die sogenannten Antikörper-Cocktails auch gegen die Omikron-Variante helfen, prüfe sein Institut gerade.

"Es gibt einfach eine Reihe unterschiedlicher Antikörper-Cocktails, die an unterschiedliche Stellen andocken. Und dann wird es welche geben, die noch gegen Omikron helfen, weil die Stelle nicht mutiert ist, während andere ausfallen und nicht mehr für die Behandlung genommen werden können." Die Antikörper-Cocktails, die weiter empfohlen werden, werden aber auch gegen Omikron helfen, so der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!