Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Helle Sternschnuppe über Süddeutschland war "Feuerkugel" | BR24

© Patrick Pleul/dpa

Symbolbild: Sternschnuppe

4
Per Mail sharen
Teilen

    Helle Sternschnuppe über Süddeutschland war "Feuerkugel"

    Eine besonders helle Sternschnuppe hat am Mittwochabend viele Menschen in Süddeutschland fasziniert. Bei der Erscheinung handelte es sich laut Experten um eine "Feuerkugel" - ob sie den Boden berührt hat, ist allerdings noch unklar.

    4
    Per Mail sharen
    Teilen

    Am Mittwochabend haben viele Menschen in Süddeutschland fasziniert gen Himmel geblickt. Dort war für einige Sekunden eine sehr helle Erscheinung zu sehen. Inzwischen ist bekannt, worum es sich dabei handelte: "Das war eine ganz besonders helle Sternschnuppe, eine sogenannte Feuerkugel", so Benjamin Mirwald, Leiter der Bayerischen Volkssternwarte in München am Freitag. Sie sei in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen zu sehen gewesen. Auch in Österreich, Frankreich und der Schweiz wurde die Sternschnuppe gemeldet.

    Feuerkugel flog über Nordschwarzwald

    Das bestätigte auch Dieter Heinlein, Leiter des Feuerkugelnetzes des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Dort seien am Mittwoch und Donnerstag mehr als 60 Mitteilungen von Beobachtungen eingegangen.

    Das DLR hat in ganz Deutschland Kameras installiert, die den Himmel beobachten. Den Bildern zufolge flog die Feuerkugel über den Nordschwarzwald, so Heinlein."Es ist zu früh, um zu sagen, ob sie den Boden berührt hat", sagte Heinlein. Dazu müsse man die Ergebnisse der Auswertungen der Fotos und Videos abwarten.

    Erscheinung war kein Meteorit

    Dass es sich um einen Meteoriten handelt, der die Erde berührt hat, hält Mirwald für unwahrscheinlich. "Ein Meteorit fällt wirklich runter und ist etwa so groß wie ein Stuhl. So etwas wäre noch heller gewesen."

    Außerdem sei kein Geräusch wahrgenommen worden. "Wenn etwas so groß ist, dass es auf der Erde ankommt, würde man ein Donnergrummeln hören", sagte der Leiter der Volkssternwarte. Er geht davon aus, dass der faustgroße Stein in der Erdatmosphäre verglüht ist.