BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Großer Asteroid rauscht an der Erde vorbei | BR24

© colourbox.com
Bildrechte: colourbox.com

Asteroid in der Nähe der Erde (Illustration)

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Großer Asteroid rauscht an der Erde vorbei

Der Asteroid 2001 FO32 zieht am Sonntag an der Erde vorbei - aber in sicherer Distanz. Es ist der größte Asteroid, der uns dieses Jahr nahe kommt, und er ist erstaunlich schnell. Bemerken werden Sie ihn wohl nicht, doch die Forscher interessiert er.

1
Per Mail sharen
Von
  • Heike Westram

Zwei Millionen Kilometer Abstand hat der Asteroid 2001 FO32, wenn er am Sonntag, den 21. März 2021, an der Erde vorbeisaust. Damit ist der Gesteinsbrocken in sicherem Abstand zu uns - mehr als fünfmal weiter entfernt als der Mond. Und es besteht auch keine Gefahr, dass der Asteroid von seiner Bahn abweicht.

Der größte Asteroid in Erdnähe in diesem Jahr

Aber 2001 FO32 ist ein beachtlicher Brummer: Sein geschätzter Durchmesser liegt - je nach Messmethode - zwischen einem halben und einem Kilometer. Damit ist 2001 FO32 der größte Asteroid, der in diesem Jahr in Erdnähe gerät. Zum Vergleich: Allein in den fünf Tagen davor kommen drei Asteroiden der Erde weitaus näher, die aber alle nur zehn bis vierzig Meter im Durchmesser erreichen.

Ein sehr schneller Asteroid

Der Asteroid 2001 FO32 ist außerdem sehr schnell unterwegs: Seine Geschwindigkeit liegt mit knapp 125.000 Kilometern pro Stunde über dem Durchschnitt. Grund für sein rasendes Tempo ist die auffällige Umlaufbahn des Asteroiden: Sein Orbit ist nicht kreisförmig, sondern stark elliptisch und führte ihn gerade erst recht dicht an der Sonne vorbei. 2001 FO32 kam ihr näher als der innerste Planet Merkur. Sein entferntester Punkt liegt dagegen weit außerhalb von Mars' Umlaufbahn. Durch die große Sonnennähe wurde der Asteroid stark beschleunigt - wie an einer großen Schleuder.

© NASA/JPL Caltech
Bildrechte: NASA/JPL Caltech

Die Umlaufbahn von Asteroid 2001 FO32 (grau) ist stark elliptisch und zur Planetenebene extrem geneigt.

Zudem ist die Umlaufbahn des Asteroiden mit fast vierzig Grad stark zur Planetenebene (Ekliptik) geneigt. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass 2001 FO32 vielleicht ein ausgebrannter Kometenkern ist, denn Kometen haben solch auffällige Umlaufbahnen.

© NASA
Bildrechte: NASA

Die meisten Asteroiden kreisen im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter um die Sonne.

Asteroid 2001 FO32 ist ein alter Bekannter

Sorgen bereitet der Asteroid den Experten dennoch nicht, denn sie kennen ihn bereits gut: Er wurde bereits vor zwanzig Jahren entdeckt - daher die Jahreszahl 2001 im Namen - und seither beständig beobachtet:

"Wir kennen die Umlaufbahn von 2001 FO32 um die Sonne sehr genau, weil er schon vor 20 Jahren entdeckt wurde und seither ständig nachverfolgt wurde." Paul Chodas, Direktor des Center for Near Earth Object Studies (CNEOS)

Dennoch werden sich bei seinem Vorbeiflug einige neugierige Teleskop-"Augen" auf den Asteroiden richten, denn interessant bleibt er für die Forscher.

Asteroiden sind fliegende Rohstoff-Klumpen

Insbesondere werden ein paar große Infrarot-Teleskope auf Hawaii ihren scharfen Blick auf den Asteroiden richten, denn die Astronomen würden gerne herausfinden, aus was 2001 FO32 genau besteht. Asteroiden sind häufig reich an Metallen, insbesondere so seltenen wie den Seltenen Erden. Aber auch andere wertvolle Mineralien können auf ihnen vorkommen. Inzwischen sind die kosmischen Körper längst interessant für die Wirtschaft geworden, auch wenn Asteroidenbergbau - Space Mining - immer noch ein Zukunftswunsch ist.

© BR
Bildrechte: NASA/JPL Caltech

Asteroiden sind die kleinen Geschwister der Planeten, sind aber auf halben Weg der Entwicklung steckengeblieben. Aber können sie uns gefährlich werden? Der Asteroidenforscher Dr. Alan Harris vom Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Gespräch.

© BR
Bildrechte: BR

1801 entdeckte ein sizilianischer Mönch mit seinem Fernglas einen seltsamen Himmelskörper: Es war ein Asteroid, den er nach der Schutzgöttin von Sizilien Ceres nannte. Seitdem wurden viele weitere entdeckt. Harald Lesch weiß, wo sie herkommen.

Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!