Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Fünf Fakten, die Sie über Ihr Osterei noch nicht wussten | BR24

© colourbox.com

Zu Ostern freuen wir uns über bunte Ostereier.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fünf Fakten, die Sie über Ihr Osterei noch nicht wussten

Gibt es Hühner, die bunte Eier legen? Legen braune Hennen braune Eier? Und warum sind Eier überhaupt zu Ostern so beliebt? Fragen über Fragen! Hier kommen die Antworten - damit Sie nicht mehr herumeiern.

Per Mail sharen
Teilen

1. Hühner können bunte Eier legen.

Einige Hühnerrassen legen tatsächlich von Natur aus farbige Eier! Die Farbe ist genetisch bestimmt. Über eine Drüse im Geschlechtsorgan werden der Kalkschale verschiedene Farbpigmente beigemengt, die im Stoffwechsel als Abbauprodukte aus Blut- und Leberfarbstoffen sowie der Galle anfallen. Das Brahmahuhn zum Beispiel legt zartrosa Eier. Das Lachshuhn produziert cremeweiße Eier. Eine Maranshenne überrascht mit schokobraunen Eiern und eine Araucana sogar mit grünlichen und bläulichen! Wer seine Ostereier also nicht färben möchte, kann tatsächlich auch gleich auf die bunten Eier von Mutter Natur und den Rassehennen zurückgreifen.

© BR/Abendschau

Sie wollen bunte Ostereier, möchten aber keine Eier färben? Dann sollten Sie sich bei Hühnerrassen bedienen, die von Natur aus bunte Eier liefern!

2. Auch braune Hühner können weiße Eier legen.

Die Farbe des Gefieders hat auf die Schalenfarbe des Eis keinen Einfluss und lässt darauf auch keinen zuverlässigen Rückschluss zu. Sonst müsste es ja auch blaue oder grüne Hühner geben. Ob eine Henne braune, weiße oder bläuliche Eier legt, ist genetisch bedingt und damit von der jeweiligen Rasse abhängig. Braune Eier sind übrigens auch nicht mehr "bio" oder gesünder als weiße.

Die Eierschale besteht zu 90 Prozent aus Kalk - der ist weiß. Bei Hühnern, die weiße Eier legen, werden keine zusätzlichen Farbpigmente produziert und in der Schale eingelagert. Bei Hühnern, die braune Eier legen, schon.

Vom Aussehen der Henne kann man oft trotzdem auf die Eierfarbe schließen, dafür muss das Tier allerdings reinrassig sein: Sind die Ohrläppchen eines Huhns, die sogenannten Ohrscheiben, weiß, sind auch die Eier weiß beziehungsweise hellschalig, erklärt Züchterin Elke Degel aus Aiglsbach. Hennen mit roten Ohrscheiben legen dagegen dunkelschalige, also braune, Eier.

© colourbox.com

Bei reinrassigen Hühnern verrät die Farbe der Ohrscheibe die Farbe des Eis. Rotes Ohrläppchen = braunes Ei.

3. Essig und Öl helfen beim Eierfärben.

Die Eierschale besitzt rund 10.000 Poren. In die dringen beim Färben Farbpartikel ein. Mit etwas Essig im Wasser haften die Farben noch besser auf dem Ei, weil Essigsäure den Kalk der Schale anlöst. Reibt man die Eier nach dem Färben mit Speck oder Öl ab, leuchtet die Farbe mehr und die gefärbten Eier halten länger, weil das Fett die Poren in der Schale verschließt.

© colourbox.com

Damit die Farbe auf dem Osterei besser haftet, helfen Essig und Öl.

4. Eier waren früher Zahlungsmittel.

Das Ei ist in den meisten Kulturen ein Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben. Im Christentum symbolisiert das Ei zudem die Auferstehung Jesu am Ostersonntag. Seit Jahrhunderten gehört das Ei für Christen deshalb zum Osterfest. Es gibt auch einen ganz praktischen Grund: Früher sammelten sich während der Fastenzeit viele Eier an. Sie durften, weil sie als Fleischspeise galten, erst - und endlich - wieder an Ostern gegessen werden. Bis dahin wurden sie durch Kochen haltbar gemacht. Im Mittelalter waren Eier auch Zahlungsmittel. Die Bauern brachten ihren Lehensherren die sogenannten "Zinseier" kurz vor Ostern - eben weil sie wegen der Fastenzeit einen Überschuss an Eiern hatten. Eier, die der Familie übrig blieben, wurden feierlich zum Osterfest vertilgt oder verschenkt.

© picture-alliance /Costa/Leemage

Im Mittelalter gab es die Zinseier: Eier waren Zahlungsmittel.

5. Ovale Eier lassen sich besser (ab)legen.

Eier sind nicht rund, sondern oval, weil sie dann zum Beispiel nicht von Felsen rollen, wenn Vögel wie die Trottellumme sie dorthin legen. Durch die Spitze rollen Eier zudem im Kreis und bleiben einfach am Ablageort liegen. Weitere Vorteile der ovalen Form von Eiern: Sie sind schmaler als Kugeln und so besser zu legen und können im Nest platzsparender aufgereiht werden. Allerdings sind Eier nicht immer gleich geformt: Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Flügelgestalt, das heißt, der Art zu fliegen, und der Form der Schale. So haben Vögel, die gut fliegen können, meist spitzere Eier.

© colourbox.com

Ovale Eier rollen nicht so leicht davon.

Noch mehr Fakten über Ihr Osterei finden Sie hier.

Gegen Langeweile - ein Versuch zu Ostern: Warum steht das Ei beim Kreiseln kopf?

Philip probiert's in "Gut zu wissen":

© BR/Gut zu wissen

Wenn man ein hartgekochtes Ei schnell dreht, steht es kopf. Woher kommt das? Philip Häusser zeigt's in seinem wöchentlichen Experiment.

Sendungstipps rund ums Osterei und Ostern:

  • Was Sie über (Oster-)Eier wissen müssen: Donnerstag, 18.04.2019, 22.45 Uhr, und Montag, 22.04.2019, 14.30 Uhr: Gesundheit!, ARD-alpha.
  • Philip probiert's: Warum steht das Ei beim Kreiseln kopf? Samstag, 20.04.2019, 19 Uhr: Gut zu wissen, BR Fernsehen.