BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Früher Verwandter des T. rex entdeckt - Suskityrannus hazelae | BR24

© BR

Die Themen der Wissenschaftsmeldungen: Der kleine Tyrannosaurus rex - Suskityrannus hazelae | Da Vincis rechte Hand | Reis als Reiniger von verschmutztem Wasser

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Früher Verwandter des T. rex entdeckt - Suskityrannus hazelae

Der Raubsaurier "Suskityrannus hazelae" war der kleine Verwandte des großen Tyrannosaurus Rex. Sein Kopf ähnelte aber eher einem Schnabeltier oder einer Ente. Allerdings mit scharfen Zähnen.

Per Mail sharen

Der Suskityrannus lebte vor rund 92 Millionen Jahren in der Kreidezeit. Der Dinosaurier war gerade mal so groß wie der Kopf eines ausgewachsenen Tyrannosaurus rex. Der Schädel des Suskityrannus hatte eine Gesamtlänge von 25 bis 32 Zentimetern. Seine Hüften waren weniger als einen Meter hoch und sein Gewicht betrug zwischen 20 und 41 Kilogramm. Ein T. rex wog dagegen ganze neun Tonnen.

Suskityrannus-Knochen wurden schon vor 20 Jahren gefunden!

Die Skelettteile von zwei Jungtieren des Suskityrannus hazelae waren bereits vor mehr als 20 Jahren im Zuni-Becken im US-Bundesstaat New Mexico gefunden worden, wie die Virginia Tech University im US-amerikanischen Blacksburg mitteilt. Die Überreste konnten aber erst jetzt einer neuen Art zugeordnet werden. Das ist bedeutsam, weil es bisher nur wenig Funde von Tyrannosauroiden in der Kreidezeit gibt und weil noch nicht viel darüber bekannt ist, wie sich kleine Tyrannosauroidea in große wie den T. rex ausgewachsen haben.

Woher der Suskityrannus hazelae seinen Namen hat

'Suski' heißt Kojote in der Sprache der Zuni, ein indianisches Pueblo-Volk in New Mexiko. Der Stamm gab seine Zustimmung zum Namen. 'Tyrannus' heißt auf Lateinisch König und hazelae wurde zu Ehren von Hazel Wolfe gewählt. Sie ist die Frau des Ausgrabungsleiters Douglas Wolfe, mit dem Sterling Nesbitt Ende der 1990er-Jahre eines der Suskityrannus-Skelette fand. Hazel Wolfe ermöglichte durch unermüdlichen Einsatz viele Fossil-Expeditionen im Zuni-Becken in New Mexico.

Vom 16-jährigen Bürgerforscher zum Paläontologen

Fun-Fact am Rande: Der Leiter der Studie, der Paläontologe Sterling Nesbitt von der Virginia Tech University, hatte eines der Dino-Skelette 1998 als 16-jähriger Schüler bei einem Bürgerforscherprojekt gefunden. Der Fund besiegelte seine spätere Berufswahl. Von 1998 bis 2006 lagerten die Knochen im Arizona Museum of Natural History in Mesa, Arizona. Dann schleppte der Wissenschaftler die Knochen von einer Ausbildungsstätte zur nächsten. Inzwischen hat sich einiges getan bei der Forschung über Tyrannosauroiden und ein internationales Forscherteam um Nesbitt stellte fest, dass es eine neue Art in den Händen hielt. Die Forschungsergebnisse wurden am 6. Mai 2019 in "Nature Ecology and Evolution" veröffentlicht.