BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

#fragBR24💡: Fragen und Antworten zu den Corona-Zahlen | BR24

© BR

7-Tage-Inzidenz, Neuinfektionen, Grenzwerte: Jeden Tag werden aktuelle Corona-Zahlen gemeldet. Wir wollten von den BR24-Nutzern wissen, was ihre dringendsten Fragen zum Thema "Corona-Daten" sind – hier kommen die Antworten.

20
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

#fragBR24💡: Fragen und Antworten zu den Corona-Zahlen

7-Tage-Inzidenz, Neuinfektionen, Grenzwerte: Jeden Tag werden aktuelle Corona-Zahlen gemeldet. Wir wollten von den BR24-Nutzern wissen, was ihre dringendsten Fragen zum Thema "Corona-Daten" sind – hier kommen die Antworten.

20
Per Mail sharen

Die dringendsten Fragen

Dieser Beitrag beantwortet kurz und anschaulich die vier zentralen Fragen, die Nutzerinnen und Nutzer am häufigsten stellten.

Warum die 7-Tage-Inzidenz?

Zu Beginn der Pandemie wurde viel über den R-Wert und die Verdoppelungszeit gesprochen. Im Moment sind jedoch die Neuinfektionen das wichtigste Maß: Während die Zahl der täglichen Neuinfektionen die Entwicklung des Infektionsgeschehens zeigt, lassen sich an der 7-Tage-Inzidenz pro Stadt oder Landkreis lokale Ausbrüche gut erkennen.

Bei der 7-Tage-Inzidenz werden alle neuen Fälle zusammengezählt, die in einer Stadt oder einem Landkreis in den letzten sieben Tagen gemeldet wurden. Die 7-Tage-Inzidenz wird immer pro 100.000 Einwohner berechnet, damit die Fallzahlen von Städten und Landkreisen vergleichbar sind.

Der Zeitraum von sieben Tagen wurde deshalb gewählt, damit die Schwankungen durch Wochenenden oder Feiertage ausgeglichen werden.

Ist die 7-Tage-Inzidenz der einzige Pandemie-Indikator?

Es gibt noch weitere sinnvolle Kennzahlen, zum Beispiel die Anzahl der Corona-Patienten, die pro Woche ins Krankenhaus eingeliefert werden. Auch diese Zahl steigt seit September wieder an. Mitte September (Kalenderwoche 38) wurden deutschlandweit 589 Corona-Patienten hospitalisiert. In Kalenderwoche 41 waren es bereits 1.005 – fast doppelt so viele.

Steigt die Zahl an Infektionen nur, weil mehr getestet wird?

Die Daten zeigen, dass sich Testzahlen und Infektionsgeschehen eher unabhängig voneinander entwickeln:

© BR

Entwicklung der Corona-Testzahlen pro Woche in Deutschland

© BR

Entwicklung der neugemeldeten Corona-Fälle pro Woche in Deutschland

Die Anzahl der Tests ging zum Beispiel Anfang Mai nach oben. Die Infektionszahlen sanken jedoch (Erste Linie in den Grafiken). In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Tests eher konstant geblieben, die Zahl der Infektionen allerdings deutlich gestiegen (Zweite Linie in den Grafiken). Eine direkte Korrelation gibt es also nicht.

Was aber zutrifft: Dadurch, dass jetzt deutlich mehr getestet wird als etwa im März, werden auch mehr Infizierte entdeckt, die keine Symptome haben. Doch sie können das Virus natürlich ebenfalls weitergeben, sind also ansteckend. Es kommt nicht auf die Zahl der Infizierten unter den Getesteten an, sondern welchen Anteil die Infizierten in der Bevölkerung ausmachen.

Und wie verlässlich sind die Tests?

Die aktuellen PCR-Tests haben eine sogenannte "analytische Spezifität" von über 99 Prozent für SARS-CoV-2. Deshalb sind sich Wissenschaftler einig, dass falsch-positive Ergebnisse - also positiv getestet zu werden und dabei nicht infiziert zu sein – kaum vorkommen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!