BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Feuerwerk produziert laut Studie weniger Feinstaub als gedacht | BR24

© pa / dpa

Ein Feuerwerkskörper wird abgebrannt

5
Per Mail sharen

    Feuerwerk produziert laut Studie weniger Feinstaub als gedacht

    Das jährliche Silvester-Feuerwerk stößt offenbar weniger Feinstaub aus als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des Verbands der pyrotechnischen Industrie (VPI), in die auch das Umweltbundesamt involviert war.

    5
    Per Mail sharen

    Der Untersuchung zufolge verursachten Feuerwerke an Silvester 2019 in Deutschland etwa 1.477 Tonnen Feinstaub. Das Umweltbundesamt (UBA) war bislang davon ausgegangen, dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern jährlich rund 4.200 Tonnen Feinstaub freisetzt - den größten Teil davon in der Silvesternacht.

    Hochrechnung aus dem Labor

    Die neue Untersuchung des VPI stützt sich auf Labormessungen, die dann auf die Explosiv-Masse aller bundesweit verbrauchten Feuerwerksartikel hochgerechnet wurden. Demnach beträgt der Anteil des Silvester-Feuerwerks an den jährlichen Feinstaubemissionen "gerade einmal 0,7 Prozent", sagte Studienleiter Fritz Keller der "Süddeutschen Zeitung".

    "Realitätsnähere Erkenntnisse" als bisher

    Das Umweltbundesamt bestätigte, in die Durchführung der Studie involviert gewesen zu sein. Fachgebietsleiterin Ute Dauert bezeichnete gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" die Ergebnisse als "realitätsnähere Erkenntnisse" über die Feinstaubemissionen durch Feuerwerkskörper im Vergleich zu den bisher errechneten Werten. Die Behörde wolle die Ergebnisse "auch in den Diskurs auf europäischer Ebene einbringen".

    Bundesamt rät dennoch zu weniger Knallerei

    Dauert betonte zugleich, der "1. Januar ist Jahr für Jahr der Tag mit der höchsten Feinstaubkonzentration in Deutschland". Das UBA empfehle daher, "insgesamt weniger Feuerwerksartikel zu nutzen".

    Gesundheitsrisiko durch kleinste Teilchen

    Bei Feinstaub handelt es sich um kleinste Teilchen. Je nach Größe können diese nicht nur tief in Lunge und Bronchien, sondern auch ins Blut gelangen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hervorrufen. Die durch den Feinstaub erzeugte Luftverschmutzung hat ebenfalls negative Auswirkungen auf die Umwelt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!