Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

#Faktenfuchs: Rehe jagen, um den Wald zu schützen | BR24

© Manfred Danegger/OKAPIA

Ein männliches Reh äst an einem jungen Laubbaum.

112
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie

#Faktenfuchs: Rehe jagen, um den Wald zu schützen

Zu viel Wild, das zu viele Bäume schädigt - der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, Ludwig Hartmann, fordert deshalb, mehr Rehe zu schießen, um dem Wald zu helfen. Ein Faktenfuchs zum Wildverbiss in bayerischen Wäldern.

112
Per Mail sharen
Teilen

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, Ludwig Hartmann, fordert zum Schutz des Waldes mehr staatliche Stellen im Forstbereich und mehr Aufforstung. Außerdem müssten mehr Rehe gejagt werden, auch mit Nachtsichtgeräten. Der Jagddruck müsse erhöht werden, meint Hartmann.

Es ist ein polarisierendes Thema. Eine BR24-Nutzerin meinte in einem Kommentar, dass Jäger selbst durch ihre Hege hohe Wildbestände förderten: "Es zeigt sich anhand von Untersuchungen, wenn Wild dem Jagdstress nicht mehr ausgesetzt ist, sinkt der Verbiss im Wald."

Wie hoch sind die Rehbestände und die Verbissschäden in bayerischen Wäldern? Sorgen die Jäger tatsächlich selbst durch das Jagen für hohe Bestände? Der Faktenfuchs hat sich ins Dickicht aus Klimawandel, Tierschutz und Jagdtradition geschlagen.

Warnsignal: Wildverbiss in bayerischen Wäldern steigt leicht

Der Klimawandel setzt dem Wald in Bayern zu. Die Politik kündigte deshalb die massive Aufforstung deutscher Wälder an. Die natürliche Waldverjüngung wird aber auch durch Wildtiere beeinflusst, sie machen sich über junge Triebe her. Dass neben Rotwild, Hasen und Kleinsäugern hauptsächlich Rehe für Schäden an Jungtrieben verantwortlich sind, ist in der Forschung unbestritten und durch zahlreiche Studien belegt.

Wie viel Wild in einer Hegegemeinschaft geduldet wird, das regelt die Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Jagdgesetzes. Maßgeblich ist dabei der Zustand der Vegetation, insbesondere die Waldverjüngung, also wie viele und welche neuen Triebe wachsen und wie deren Zustand ist.

Im neuesten forstlichen Gutachten von 2018 zur Waldverjüngung untersuchten Förster bayernweit an fast 22.000 Orten über zwei Millionen junge Waldbäume auf Schalenwildeinfluss. Bei den ungeschützten Trieben war der Verbiss im Vergleich zur letzten Studie 2015 leicht angestiegen.

💡 Was ist eine Hegegemeinschaft?

Revierinhaber von zusammenhängenden Jagdrevieren können eine sogenannte Hegegemeinschaft bilden, um eine ausgewogene Hege (Pflege, Schutz) der vorkommenden Wildarten und eine einheitliche großräumige Abschussregelung zu ermöglichen.

💡 Was ist Schalenwild?

Schalenwild ist die weidmännische Bezeichnung für zu den Paarhufern zählende Wild-Arten. (Rot-, Dam-, Reh-, Elch-, Muffel-, Gems-, Stein- und Schwarzwild), deren Hufe bzw. Klauen Schalen genannt werden.

Der wichtigste Weiser für den Schalenwildeinfluss auf die Waldverjüngung ist der Anteil der Pflanzen mit Leittriebverbiss. Eichen wurden am meisten verbissen, bei jedem vierten Jungbaum war dies der Fall. Aber auch bei allen anderen untersuchten Baumartengruppen war der Verbiss im Vergleich zur letzten Untersuchung 2015 leicht gestiegen.

© BR

Anteile der Pflanzen mit frischem Leittriebverbiss.

Laut dem Gutachten befindet sich die Waldverjüngung in Bayern aber trotz der leichten Zunahme der Verbissbelastung insgesamt auf einem guten Weg hin zu stabilen Mischwäldern. Waldbesitzer und Jäger hätten an vielen Orten in Bayern bewiesen, dass Wald und Wild in Einklang gebracht werden könne. Die Zunahme der Verbissbelastung über alle Baumarten hinweg sollte dem Gutachten zufolge aber ein Warnsignal sein.

Und so fordert Hartmann zum Schutz der "Grünen Lunge Bayerns" deutlich mehr Anstrengungen: Angesichts von "47 Prozent roter Gebiete" mit zu hohen Verbissraten in Bayerns Wäldern will der Grünen-Fraktionschef eine Neuaufstellung des bayerischen Jagdsystems und mehr Jagddruck auf Rehe.

Wildverbiss an vielen Orten in Bayern zu hoch

Mit den sogenannten "roten" Gebieten sind die im Verbissgutachten roten und orangefarbenen Flächen gemeint. Bei den roten Gebieten (vier Prozent) ist die Verbissbelastung dem Gutachten zufolge "deutlich zu hoch". Bei den orangefarbenen Gebieten (43 Prozent) ist sie "zu hoch". Zur Ergänzung: In 49 Prozent der Gebiete wird die Situation als "tragbar" angesehen, in weiteren vier Prozent ist sie "günstig".

In den fünf Gutachten seit 2006 wurde der Verbiss in rund 23 Prozent der Gebiete als "durchgehend zu hoch / deutlich zu hoch" eingestuft.

© BR

Die Wertungen der Verbisssituation 2018 für die Hegegemeinschaften in Bayern.

© BR

In rund 23 Prozent der Hegegemeinschaften war die Verbisssituation seit fünf Gutachten durchgehend "zu hoch" bzw. "deutlich zu hoch".

Die Vegetationsgutachten sind eine wichtige Grundlage für die Abschussplanung. In ihnen werden auch Abschussempfehlungen für die jeweiligen Gebiete ausgesprochen. In Bayern wird dieser Plan in Abstimmung zwischen Revierinhabern, Jägern und Jagdbehörden bei Rehen immer für drei Jahre festgelegt. In den vergangenen zehn Jahren gab es in Bayern einen deutlichen Anstieg bei der Jahresstrecke von Rehwild. Jahresstrecke meint die Zahl der erlegten Rehe pro "Saison", inklusive Fallwild.

© BR

Die Zahl der erlegten Rehe in Bayern, inklusive Fallwild (Tiere, die durch nicht-jagdliche Einwirkungen zu Tode gekommen sind, z. B. Wildunfälle)

© BR

Die Abschussempfehlungen 2018 im Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2018

"Weniger Wild heißt automatisch mehr Wald", behauptet Hartmann in der Main-Post und fordert den Einsatz von Nachtsichtgeräten bei der Jagd auf Rehe. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtierstiftung widerspricht. Die bestehenden Gesetze in Deutschland würden völlig ausreichen, um Rehe effektiv zu jagen. Von der Nachtjagd hält er nichts.

"Wenn die Rehe nun auch noch nachts bejagt werden, dann trauen sie sich gar nicht mehr raus. Die beste Möglichkeit ist die komprimierte intensive Einzeljagd während der Jagdstrecke. Dazu ein bis zwei Bewegungsjagden auf der Fläche. Damit kann man hohe Strecken an Rehen erzielen." Andreas Kinser (stellv. Leiter Natur- und Artenschutz, Deutsche Wildtierstiftung)

Auch beim Bayerischen Jagdverband sieht man die Forderungen Hartmanns kritisch. Bei zu hohem Jagddruck würden Rehe immer "heimlicher" und sich ins Dickicht zurückziehen, meint Pressereferentin Getrud Helm: "Die Rehe bleiben in der dichten Verjüngung und knabbern dort, mangels anderer Nahrung, die Bäume an."

Bund Naturschutz in Bayern unterstützt Hartmann

Unterstützung erhält Hartmann vom Bund Naturschutz in Bayern. Hans Kornprobst ist dort Leiter des Arbeitskreises Wald. Der Wildverbiss habe den Wald Jahrzehnte lang negativ beeinflusst. Wolle man die Verhältnisse im Wald verbessern, dann sei die wichtigste Voraussetzung, den Wildverbiss auf ein waldverträgliches Maß einzudämmen. Kornprobst sieht die Waldbesitzer und die Jagdgenossenschaften in der Pflicht, ihren Aufgaben effektiver nachzukommen und die Abschusspläne gemäß der Vegetationsgutachten besser umzusetzen. Doch auch Kornprobst zweifelt am Einsatz von Nachtsichtgeräten.

"Es gibt viele Reviere, die den Rehwildbestand jetzt schon beispielhaft gut im Griff haben, die brauchten dazu auch keine Nachtsichtgeräte. Es kommt einzig und allein drauf an, wie der Grundstückseigentümer sich verhält und wie konsequent er den Wildbestand reduziert." Hans Kornprobst, Arbeitskreis Wald, Bund Naturschutz in Bayern

Nachtsicht-Technik bei der Jagd: Nur bei Wildschweinen

Einfache Nachtsichtgeräte sind waffenrechtlich nicht relevant und folglich erlaubt. Nachtziel- und Nachtsichtaufsatzgeräte für Schusswaffen sind hingegen verboten. Allerdings können beim Bundeskriminalamt Ausnahmegenehmigungen eingeholt werden. Laut dem Bayerischen Jagdgesetz kann das Verbot von Nachtzielgeräten aus besonderen Gründen, zum Beispiel bei "übermäßigen Wildschäden" eingeschränkt werden. In Bayern darf derzeit nur Schwarzwild (Wildschweine) mit sogenannten Dual-Use-Geräten gejagt werden, die auf das Gewehr aufgesteckt werden können.

Hohe Wildbestände: Woher kommt das Problem?

Laut einer Studie der Universität Göttingen über den "Wald-Wild-Konflikt" ist die Geschichte des Einflusses des Schalenwilds auf den Wald besonders durch die politischen Verhältnisse geprägt. In Notzeiten und nach der Revolution 1848 herrschten niedrige Wilddichten, was der Waldverjüngung zu Gute kam. Im Nationalsozialismus kam es zu einer Aufwertung der Trophäenjagd und der Einführung strenger Wildschutzrichtlinien. Die Schäden im Wald stiegen. Auch heute würde ein großer Teil der Jägerschaft den Gedanken der Wildhege in den Vordergrund stellen und niedrigere Bestände ablehnen.

Rehe sind äußerst anpassungsfähig und gelten als Gewinner der Kulturlandschaft. Sie bevorzugen unterholzreiche Wälder genauso wie Wiesen und Äcker. Außerdem vermehren sie sich schnell, im Schnitt haben weibliche Rehe zwei Kitze pro Jahr. Außerdem fehlen natürliche Feinde. Die steigenden Rehbestände sind zudem auf milder werdende Winter und ein erhöhtes Nahrungsangebot zurückzuführen. Zufütterung gibt es übrigens nur in Notzeiten, wenn das Wild bei besonders hohen oder vereisten Schneelagen zu wenig Nahrung findet.

Weniger Jagd = weniger Wild?

Eine BR24-Nutzerin behauptete, der Wildverbiss gehe zurück, wenn man weniger jage. Laut Andreas Kinser von der Wildtierstiftung steht diese Behauptung auf dünnem Eis. Man wisse aus vielen Gegenden, dass die Rehbestände stark angestiegen seien, nachdem die Jagd abgenommen hatte. Zudem sei der Bestand einer Population schwer nachzuvollziehen, weil die Tiere auch in andere Gegenden abwandern könnten.

Oftmals beziehen sich Gegner höherer Bejagung auf eine französische Studie, die 2009 im "Journal of Animal Ecology" veröffentlicht wurde – allerdings für Wildschweine. Die haben mit Wildverbiss an Bäumen nichts zu tun. In der Studie wurden Wildschweinpopulationen im Nordosten Frankreichs über Jahre untersucht. Das Ergebnis: Bei hohem Jagddruck wurde das Schwarzwild früher geschlechtsreif und vermehrte sich schneller. Gegner höherer Bejagung übertragen dieses Ergebnis auch auf Rehe.

Demgegenüber stehen zahlreiche Experten und Gutachten, die höhere Abschusszahlen als das wichtigste Instrument zur Eindämmung des Verbisses sehen.

Zäune und Einzelschutz - teuer und aufwendig

Im bereits oben erwähnten Vegetationsgutachten waren rund 4.000 Verjüngungsflächen (ca. 15,5 % aller Flächen) durch Zäune geschützt und wiesen folglich keine Schäden durch Schalenwild auf. Doch Zäune sind teuer und nicht jeder will sie in seinen Wäldern. Auch der Einzelschutz von Jungtrieben ist denkbar, jedoch aufwendig. Dabei müsste der Leittrieb jedes einzelnen Bäumchens mit Spiralen oder Plastikklammern und Schafwolle umwickelt oder mit Verbissschutzmittel eingesprüht werden.

Bei der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft sind "angepasste Wildbestände der beste Schutz gegen Wildschäden." Nur in besonderen Fällen könne es auch einmal notwendig sein, junge Forstpflanzen mit Zäunen oder Einzelschutzmaßnahmen vor Verbissschäden zu schützen.

Sind verbissene Bäume überhaupt ein Problem?

Schalenwildverbiss führt erstens zu Wachstumseinbußen bei den jungen Bäumen. Zweitens führt einmaliger Verbiss bei Keimlingen bzw. mehrmaliger Verbiss bei älteren Pflanzen in Abhängigkeit der Baumart oft zum Sterben des Baumes. Drittens bevorzugen Rehe Tannen und Laubbäume. Kiefern und Fichten stehen eher nicht auf ihrem Speiseplan. Die Baumartendiversität kann also sinken, teure und aufwändige Wiederaufforstung wird notwendig.

Generell ist der wirtschaftliche Faktor immens: Durch die Qualitätsverluste auf Grund von Verbiss, Schäl- oder Fegeschäden sinken die Preise beim Holzverkauf. Allerdings: Überlebt der Baum den Verbiss, dann "bildet er stärkeres Wurzelwerk und ist für Stürme besser ausgelegt" (Kinser, Wildtierstiftung). Der "Beurteilung des Wildverbiss in Naturverjüngungen" des Landes Baden-Württembergs zufolge, kann sich ein einmaliger Leittriebverbiss sogar stimulierend auf das Wachstum auswirken. Fraglich allerdings, ob das Wild sich an diese Vorgabe hält.

Fazit:

Wildverbiss ist ein Problem in bayerischen Wäldern, die Verbissraten stiegen zuletzt wieder an und haben überwiegend negative Konsequenzen für die Bäume. Auch die Rehbestände steigen seit Jahren, darauf lassen die Verbissraten in Verbindung mit den Abschusszahlen schließen. Rehe dürfen in Bayern nur in sogenannten Notzeiten gefüttert werden. Bäume per Zäune oder per Einzelschutz zu sichern, wird von Experten als zu aufwändig eingeschätzt. Die meisten Experten plädieren für höhere Abschusszahlen oder für die effektivere Bejagung nach bereits vorhanden Vorgaben – die Nachtjagd von Rehen wird allerdings abgelehnt.