Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Exakte Zeit im Bayerwald: Observatorium Wettzell wird erweitert | BR24

© BR

Kontinente verschieben sich, Meeresspiegel schwanken, ganze Landstriche werden neu aufgeteilt - für das alles braucht es aktuelle und zuverlässige Messdaten. Dafür sorgt unter anderem das geodätische Observatorium in Wettzell im Bayerischen Wald.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Exakte Zeit im Bayerwald: Observatorium Wettzell wird erweitert

An kaum einem anderen Ort der Erde werden genauere Messungen der Erde durchgeführt wie am Geodätischen Observatorium in Wettzell. Jetzt wird die Forschungsstation im Bayerischen Wald weiter ausgebaut.

Per Mail sharen
Teilen

Das Geodätische Observatorium Wettzell (GOW) im Landkreis Cham soll erweitert werden. Entsprechende Vereinbarungen wurden jetzt in Wettzell unterzeichnet.

Daten aus Wettzell optimieren Navis

Schon heute ist das Geodätische Observatorium in Wettzell ein Ort, an dem die Erde ganz genau vermessen wird. Mithilfe von Radioteleskopen und Lasertechnik kann beispielsweise die Verschiebung der Kontinente zentimetergenau bestimmt werden. Auch kleinste Schwankungen des Meeresspiegels können die Wissenschaftler hier messen. Die Daten helfen aber auch der Raumfahrt und machen satellitengestützte Navigationssysteme besser.

Neue Referenzstation geplant

Die Messungen im Bayerischen Wald sollen künftig aber noch präziser werden. Dazu soll eine neue Referenzstation eingerichtet werden. Mithilfe dieser Station soll künftig - ähnlich wie im britischen Greenwich - im Bayerischen Wald die Weltzeit exakt bestimmt werden können.

Künftig Kooperation mit TH Deggendorf

Mit dem Ausbau sollen am GOW im Bayerischen Wald zusätzliche Arbeitsplätze für Ingenieure, Naturwissenschaftler und IT-Experten entstehen. Außerdem soll das Observatorium zukünftig neben der Technischen Universität München auch mit der Technischen Hochschule in Deggendorf zusammenarbeiten.

💡 Das Observatorium Wettzell

Das Observatorium Wettzell liegt auf dem rund 600 Meter hohen Wagnerberg im Landkreis Cham und wird vom Bundesamt für Kartografie und Geodäsie und der TU München betrieben. Gegründet wurde die Einrichtung im Jahr 1970, ursprünglich als Satelliten-Beobachtungsstation. Seit 1983 werden in Wettzell auch geodätische Berechnungen angestellt. Geodäsie ist die Lehre von der Vermessung der Erdoberfläche.

© BR

An kaum einem anderen Ort der Erde werden genauere Messungen der Erde durchgeführt wie am Geodätischen Observatorium in Wettzell. Jetzt wird die Forschungsstation im Bayerischen Wald weiter ausgebaut.