BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Entdeckung könnte Töten von männlichen Küken verhindern | BR24

© dpa/ Danny Gohlke

Rund 45 Millionen männliche Küken sterben jährlich in Deutschland. Wissenschaftler arbeiten an einem Verfahren, das Töten zu verhindern.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Entdeckung könnte Töten von männlichen Küken verhindern

Wissenschaftler in Coburg haben offenbar eher zufällig eine Entdeckung gemacht, die männliche Küken vor dem Töten bewahren könnte.

Per Mail sharen

Wie die Hochschule Coburg mitteilt, sei in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe eine neue Methode entwickelt worden, die bereits bei drei bis sechs Tage alten Bruteiern anzeige, ob Hahn oder Henne im Ei ist. Und die damit das Küken-Töten verhindern sollen.

Kraftstoff-Forschung kommt Küken zugute

Dabei haben die Forscher das Verfahren eher zufällig entdeckt. Ursprünglich entwickelten sie einen Laser, der Auskunft über die Zusammensetzung von Kraftstoffen geben soll. Nach Fertigstellung des Gerätes wollten die Wissenschaftler aber herausfinden, wofür es noch zu gebrauchen ist. Dabei haben sie herausgefunden, dass der Laser auch Aufschluss darüber gibt, ob sich in Eiern männliche oder weibliche Hormone befinden.

Schmerzlose Untersuchung für die Tiere

Um das herauszufinden genügt ein kleines Loch in der Ei-Schale. Die Untersuchung mit dem Laser findet noch dazu zu einem Zeitpunkt statt, zu dem die Tiere noch über keinerlei Schmerzempfinden verfügen, heißt es von der Hochschule.

Coburger Forscher meldet Patent an

Durch die Patentanmeldung im Januar hoffen die Forscher, Forschungsgelder zu bekommen, um das Verfahren weiter vorantreiben zu können. Bislang sei es noch nicht massentauglich, da der Messvorgang pro Ei etwa fünf Minuten dauere, sagte einer der Forscher, Jens Staufenbiel, dem Bayerischen Rundfunk.

In Deutschland sterben jährlich 45 Millionen Küken

Laut der Hochschule Coburg sterben jährlich rund 45 Millionen männliche Küken in Deutschland, weil sie weder Eier legen können, noch genug Fleisch ansetzen. Für die Geflügelwirtschaft sind sie daher unbrauchbar und werden nach dem Schlüpfen vernichtet.