| BR24

 
 

Bild

Eugene Andrew 'Gene' Cernan im Dezember 1972 auf Mondmission mit der Apollo 17. Er war bereits der elfte Astronaut, der auf dem Mond herumlief.
© picture alliance/ZUMA Press
© picture alliance/ZUMA Press

Eugene Andrew 'Gene' Cernan im Dezember 1972 auf Mondmission mit der Apollo 17. Er war bereits der elfte Astronaut, der auf dem Mond herumlief.

Als Neil Armstrong am 21. Juli 1969 aus der Apollo 11 stieg und als erster Mensch den Mond betrat, hat er mit dem Satz "Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit" bis heute Geschichte geschrieben. Auch die Moonboots gehen auf das Design der Stiefel zurück, die Armstrong und seine Kollegen bei ihrer ersten Mondlandung trugen. Aber die Astronauten, die bisher auf dem Mond landeten oder ihm auch nur sehr nahe kamen, haben nicht nur Geschichten und Ideen mitgebracht. Sie haben auch ihre ganz eigenen Spuren auf dem Planeten hinterlassen.

800 Abfälle auf dem Mond - vom Feuchttuch bis zum Golfball

Urinbehälter, Feuchttücher, Golfbälle, ja sogar eine Bibel sind auf dem Mond zu finden. Zurückgelassen haben die insgesamt 800 Gegenstände vor allem die zwölf Astronauten, die den Erdtrabanten bei den sechs US-Apollo-Missionen von 1969 bis 1972 betreten haben.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat die bis zum Jahr 2012 zurückgelassenen Objekte in einer Liste zusammengefasst.

Astronaut Shepard spielte 1971 auf dem Mond Golf

Nicht jeder Gegenstand kann heute seinem früheren Besitzer zugeordnet werden. Sicher ist aber, dass die Golfbälle, die dort oben liegen, vom Astronauten Alan Shepard stammen. Er schlug sie bei der Apollo-Mission 1971, um zu sehen, wie weit sie bei der geringeren Schwerkraft fliegen. Nach Shepards Darstellung flogen die Golfbälle auf dem Mond wesentlich weiter als auf der Erde. Die Bibel hat James Irwing bei seiner Mondlandung 1971 zurückgelassen.

Ein Olivenzweig aus Gold für den Weltfrieden

Weitere Gegenstände, die die NASA in ihrer Liste erfasst hat: Werkzeuge, Kameras, Messgeräte, zerschellte Raumsonden, die Feder eines Falken und ein Olivenzweig aus Gold - als Symbol für den Frieden.

Bislang gab es rund 80 Missionen in den Mondorbit oder zur Mondoberfläche. Für die kommenden Jahre sind viele weitere Projekte geplant. Der ein oder andere Gegenstand wird dann sicher wieder auf dem Mond liegenbleiben.