BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Langzeitschäden: Unterschätzte Gefahr? Possoch klärt! | BR24

© BR24

Corona-Langzeitschäden: Unterschätzte Gefahr? Possoch klärt!

Per Mail sharen

    Corona-Langzeitschäden: Unterschätzte Gefahr? Possoch klärt!

    Die Anzeichen häufen sich, dass eine Covid-19-Erkrankung nicht einfach kommt und wieder geht: Auch Wochen danach sind Menschen nicht gesund, sondern leiden unter Beschwerden. Wie groß ist die Gefahr von Langzeitfolgen durch Corona? Possoch klärt!

    Per Mail sharen

    Wer jung, gesund und ohne Vorerkrankung ist, der steckt eine Corona-Infektion leicht weg - meinen viele. Doch immer wieder müssen Betroffene die Erfahrung machen, dass sie auch Wochen nach der überstandenen Covid-19-Erkrankung, weiter unter teils heftigen Beschwerden leiden.

    Auch "milde Verläufe" können Blutgefäße schädigen

    Eine Untersuchung des King’s College London zeigt: Jeder 10. Patient hat auch vier Wochen nach einer überstandenen Infektion noch Probleme. Dazu zählen etwa allgemeine Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und Benommenheit, Geruchsverlust, Kurzatmigkeit oder Erstickungsgefühle.

    Tückisch ist dabei vor allem eine Eigenschaft von SARS-CoV-2: Das Virus kann sogar bei milden Verläufen die Blutgefäße schädigen.

    Wie groß ist das Problem mit den Langzeitfolgen bei Corona? Welche Organe schädigt das Virus und sind das "nur" Langzeitfolgen oder bleibende Schäden?

    Possoch klärt!

    Was sagen Sie? Müssen wir uns mehr Gedanken über die Langzeitfolgen machen oder ist das übertriebene Panikmache? Klicken Sie in das YouTube-Video und diskutieren Sie dort in den Kommentaren mit!

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!