BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Genesene: Wie immun sind sie nach einer Infektion? | BR24

© BR

Bislang war unklar, wie lange eine überstandene Corona-Infektion gegen eine erneute Ansteckung immun macht. US-Studien deuten nun darauf hin, dass der Schutz zumindest 6 bis 8 Monate anhält.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Genesene: Wie immun sind sie nach einer Infektion?

Wie lange bleibt man immun nach einer Corona-Infektion? Studien deuten darauf hin, dass man zumindest acht Monate geschützt ist. Unklar ist dagegen, ob man sich nach einer überstandenen Infektion noch impfen lassen soll.

Per Mail sharen
Von
  • Moritz Pompl

Rund 600.000 Menschen in Deutschland sind inzwischen das erste Mal gegen Corona geimpft. Dabei gibt es eine Priorisierung: Zuerst kommen ältere Menschen dran und solche, die in medizinischen Einrichtungen arbeiten. Später dann irgendwann auch die jüngeren. Aber was ist mit Menschen, die schon eine Corona-Infektion durchgemacht haben? Theoretisch sind sie ja schon ausreichend geschützt und bräuchten vielleicht gar keine Impfung mehr.

Alexander Ehlers aus München ist einer von denen, die Corona schon hatten: "Ich hatte überhaupt keinen Geschmackssinn und auch keinen Geruchssinn mehr. Und zwar komplett keinen Geruchssinn mehr."

Eine Blutprobe hat gezeigt, dass er seitdem Antikörper gegen Corona hat. Sie schützen ihn mit großer Sicherheit vor einer neuen Infektion.

Infektion bildet Gedächtniszellen für Immunantwort

Das zeigt jetzt auch eine Studie im Fachblatt "Science": Die Forscher haben 180 Corona-Patienten untersucht. Im Blut fanden sich auch acht Monate später noch Antikörper und Gedächtniszellen für eine lange Immunantwort.

Forscher der LMU München glauben: Ein solch langer Schutz entsteht nicht nur nach einer natürlichen Infektion. Sondern auch nach einer Impfung. Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der LMU München: "Alles was wir sehen, von der Höhe der Antikörper, die wir momentan bei der Impfung haben, wird es sicher ein Jahr lang Schutz geben, vielleicht sogar eineinhalb Jahre lang Schutz."

Aber müssen sich Menschen, die schon Corona hatten, gar nicht mehr impfen lassen? Die Ständige Impfkommission (STIKO) sagt dazu bisher nur: Menschen mit durchgemachter Infektion sollten "zunächst nicht geimpft werden". Schaden tut die zusätzliche Impfung wohl nicht, das zeigen die bisherigen Daten. Aber eventuell könnte in dem Fall auch eine Impfdosis ausreichen.

Nach einer Covid-19-Erkrankung mit Impfung warten

Infektionsmediziner Michael Hölscher: "Wenn ich weiß, dass ich eine Infektion hatte, kann ich entspannt warten. Und dann vielleicht in einem Jahr nach der Infektion mal meinen Antikörperstatus erheben lassen, um zu sehen ob die Antikörper noch hoch genug sind."

Alexander Ehlers will sich auf jeden Fall impfen lassen. Weil er einen natürlichen Schutz hat, können aber erstmal andere die Impfung bekommen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!