BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Brennender Weihnachtsbaum: Wie schütze ich mich am Besten? | BR24

© BR/Henning Pfeifer

Vor allem zur Advents- und Weihnachtszeit kommt es verhäuft zu Bränden in Wohnungsräumen. Grund dafür sind leicht entzündbare Christbäume oder Adventskränze. Umso wichtiger ist es, die ein oder andere Vorsichtsmaßnahme zu treffen.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Brennender Weihnachtsbaum: Wie schütze ich mich am Besten?

Vor allem zur Advents- und Weihnachtszeit kommt es häufig zu Bränden in Wohnungsräumen. Grund dafür sind leicht entzündbare Christbäume oder Adventskränze. Umso wichtiger ist es, die ein oder andere Vorsichtsmaßnahme zu treffen.

5
Per Mail sharen
Teilen

Zu der gemütlichen Weihnachtsstimmung gehört vor allem eins dazu: Kerzen. Sind die Anfang Dezember noch auf der Fensterbank oder auf dem Adventskranz zu finden, leuchten sie schließlich an Weihnachten am Christbaum um die Wette. Trotz der adventlichen Stimmung: Der Kerzenzauber kann auch gefährlich sein. Im Jahr 2018 registrierten Versicherer 30.000 Brände in der Advents- und Weihnachtszeit, wie Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigen. Das sind knapp 10.000 mehr als im Herbst oder Frühling.

Es grünt, so grün – aber es brennt auch leicht

Häufige Ursachen für Feuer sind brennende Adventskränze oder Weihnachtsbäume. Grund dafür sind die meist echten Kerzen, die für einen schönen Flair, aber auch ein echtes Brandrisiko sorgen. Ist das Weihnachtsgrün nämlich ausgetrocknet, kann ein glimmender Zweig schnell zu einem lodernden Feuer werden. Um sicher zu gehen, lohnt es sich deswegen immer, neben den Geschenken auch einen Eimer mit Wasser neben den Baum zu stellen.

Diesen kann man zwischendurch auch nutzen, um dem Christbaum zwischendurch einmal zu gießen. Dadurch trocknen die Zweige weniger aus und sind dadurch weniger entflammbar. Und auch wenn die Vorfreude schon so groß ist: Ein Christbaumkauf kurz vor Weihnachten lohnt sich. Dann sind die Nadeln beim Anzünden der Kerzen nicht zu trocken.

Der richtige Platz für den Baum

Die Wahl für den richtigen Standort des Baumes sollte nicht allein aus Geschmacksgründen fallen. Entscheidend ist, dass der Baum nicht in der Nähe von Gardinen oder anderem leicht entzündbaren Materialien steht. Besonders wichtig: Den Baum nicht vor eine Ausgangstür stellen, da er sonst einen möglichen Fluchtweg versperren kann.

Echte Kerzen nur mit Achtsamkeit genießen

Stefan Kießkalt von der Münchner Branddirektion rät vor allem zu elektrischen Kerzen. Sollte die Wahl doch auf echte Wachskerzen fallen, sei die Positionierung der Lichter entscheidend. So müssten die Kerzen stabil und senkrecht in ihrer Halterung stehen. Zusätzlich sollten möglichst keine Kerze unter drüber stehenden Ästen angebracht werden.

Außerdem warnen Experten davor, dass Kerzen am Baum nach unten durch brennen. Das Metall des Kerzenhalters kann so heiß werden, dass sich ein trockener Zweig entzündet. Allgemein gilt: Den Baum oder den Adventskranz mit den brennenden Kerzen nie aus den Augen lassen.

Wenn es doch zu einem plötzlichen Brand kommt, heißt es: schnell reagieren. Denn es bleibe oft wenig Zeit, selbst zu löschen, erklärt Stefan Kießkalt von der Münchner Branddirektion. In jedem Fall sollte sofort die Feuerwehr alarmiert werden. Bei viel Rauch in der Wohnung müssten sich alle schnellstens in Sicherheit bringen.