BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Bemerkenswertes Licht: Erstes Laser-Experiment vor 60 Jahren | BR24

© Bayern 2

Vor 60 Jahre wurde der erste Laserstrahl erzeugt - von Theodore Maiman in Kalifornien. Einer der ersten Maiman-Laser ist auch im Deutschen Museum in München zu sehen, ein seltenes Stück.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bemerkenswertes Licht: Erstes Laser-Experiment vor 60 Jahren

Vor 60 Jahre wurde der erste Laserstrahl erzeugt - von Theodore Maiman in Kalifornien. Einer der ersten Maiman-Laser ist auch im Deutschen Museum in München zu sehen, ein seltenes Stück.

Per Mail sharen

Bayern 2-radioWelt: Einer der allerersten Maiman-Laser ist bei Ihnen im Deutschen Museum zu sehen. Was ist das für ein Stück?

Dr. Johannes-Geert Hagmann, Deutsches Museum: Das ist ein Exponat, das aus zwei Teilen besteht, das ist ein sehr kleiner kurzer roter Rubinstab - wenige Zentimeter lang, etwa ein Zentimeter im Durchmesser - und eine Blitzlichtlampe, die aussieht wie eine Helix, also eine Spirale aus Glas, die darum gewickelt ist.

Wie kommt das Deutsche Museum an ein so seltenes Exponat?

Das war ein besonderer Glücksfall: Vor einigen Jahren hatte uns ein deutscher Laser-Pionier aus Hannover kontaktiert und gesagt, dass er einen ganz frühen Rubin-Laser in seinem Besitz hatte und ihn gerne dem Deutschen Museum übergeben möchte. Das hat uns natürlich sehr gefreut. Vor einigen Jahren konnten wir das Exponat dann in unsere Sammlung übernehmen.

Wie funktioniert so ein Laser?

Das ist zunächst einmal so etwas wie ein Rückkopplungsmechanismus: Man hat eine Verstärkung, die stattfindet, und gleichzeitig eine Anregung von Emission. Und das Besondere bei diesem Licht ist, dass man einen besonders zielgerichteten Strahl erhält mit ganz besonderen Eigenschaften.

Scanner und Laser-Pointer

Dieser Laser ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wo kommt man denn überall in Kontakt mit Lasern?

Sie kommen an der Supermarktkasse mit Scannern damit in Kontakt. Oder wenn Sie mit dem Laserdrucker zu Hause etwas ausdrucken möchten. Vielleicht wenn Sie unterrichten und mit dem Laser-Pointer arbeiten, haben Sie so ein solches Instrument in der Hand - und letztlich basieren sehr viele Anwendungen sowohl in der Kommunikationstechnologie als auch in der Medizintechnik heute auf Laser-Anwendungen.

War denn von Anfang an absehbar, wie einflussreich diese Entdeckung sein würde? Dass der Laser so einen Siegeszug durch unsere Gesellschaft und unseren Alltag antreten würde?

Das war zu dem Zeitpunkt der ersten funktionierenden Laser, also um 1960, noch nicht abzusehen. Es gab Spekulationen darüber und Erwartungen, was mit dem Laser geschehen würde und wofür er verwendet werden könnte. Man kann heute sicher sagen: All diese Erwartungen sind übertroffen worden.

Einsatz in der Quantentechnologie

Was ist aus Ihrer Einschätzung die wichtigste Laser-Anwendung heutzutage?

Es ist schwer, eine Anwendung herauszugreifen. Der Laser hat als Werkzeug in der Wissenschaft eine herausragende Bedeutung gewonnen - man kann das vielleicht vergleichen mit der Einführung eines Teleskops oder eines Mikroskops in der Wissenschaft. Auch das sind wichtige Werkzeuge gewesen für ganz unterschiedliche Bereiche, für die Biologie, für die Medizin, für die Astronomie und andere Bereiche. Und ebenso findet der Laser heute als Werkzeug sowohl für die grundlagenbasierte, aber auch für die anwendungsbasierte Forschung ganz viel Anwendung. Beispiel Computer-Quantentechnologien: Laser werden eingesetzt, um Systeme herzustellen, in denen Quantensysteme simuliert werden können.

Militärische Anwendungen

Nun können Laser auch als Waffen eingesetzt werden. Gibt es Anwendungen, von denen Sie sich wünschten, Laser würden dort nicht eingesetzt?

Viele Technologien haben einen sogenannten "dual-use purpose". Das heißt, sie können sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt und verwendet werden. Laser sind hier keine Ausnahme, und das Potenzial, einen Laser zu militärischen Zwecken einzusetzen, wurde auch schon sehr früh, Anfang der 1960er Jahre, erkannt. Tatsächlich kam ein Teil der Forschung, die zur Entwicklung des Lasers geführt hatte, auch durch die Unterstützung mit militärischen Forschungsgeldern, insbesondere aus den USA.

Wäre der Laser heute noch wegzudenken?

Ich glaube nicht, nein. Im alltäglichen Leben fällt manchmal gar nicht auf, auf welchen Grundlagen technologisch unser Leben basiert und der Laser überall zum Einsatz kommt. Ich glaube aber, wenn man jeden Laser abschalten würde und ihn nicht mehr hätte, dann würden wir das an vielen Stellen im täglichen Leben merken.

Aber das, wodurch der Laser am bekanntesten geworden ist, das gibt es nicht in Wirklichkeit - das Laserschwert aus "Krieg der Sterne"!

Das gibt es nicht, und ich erwarte auch nicht, dass ein solches Laserschwert entwickelt wird. Das bleibt im Bereich der Science Fiction.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!