| BR24

 
 

Bild

Alexander Gerst nach seiner Landung in Köln
© picture alliance/Marius Becker/dpa
© picture alliance/Marius Becker/dpa

Alexander Gerst nach seiner Landung in Köln

Der Astronaut Alexander Gerst ist am Abend sicher auf dem militärischen Teil des Flughafens Köln/Bonn gelandet. Gerst verließ die Maschine aufrecht gehend - und wurde von Kollegen, Wegbegleitern und Politikern in Empfang genommen. Sein nächstes Ziel war das sogenannte Envihab, eine medizinische Forschungsanlage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Gerst sollte dort seine erste Nacht verbringen.

Seine Reise begann gegen 2:30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit, als er und zwei seiner Kollegen in einer Raumkapsel von der Internationalen Raumstation ISS abdockten.

Gerst freut sich auf seine Familie

Die Sojus-Kapsel brachte die drei Astronauten sicher zur Erde - genauer gesagt in die kasachischen Steppe. "Zum ersten Mal wieder den Geruch vom Schnee und von der Erde, das ist ein unglaubliches Gefühl, wenn man das ein halbes Jahr nicht gehabt hat," erklärte Gerst. Aber am meisten freue er sich jetzt auf seine Familie.

In Kasachstan standen dann noch eine medizinische Untersuchung und eine Pressekonferenz an. Danach ging es über Moskau und Norwegen weiter nach Deutschland.

"Astro-Alex" als Kommandant und Rekordhalter

Gerst war am 8. Juni auf der ISS angekommen und ab Oktober sogar Kommandant. Insgesamt war er während seiner beiden Aufenthalte dort 362 Tage im All - Rekord bei der Europäischen Weltraumorganisation.