BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa / picture alliance
Bildrechte: dpa / picture alliance

Nacktschnecke im Garten

Per Mail sharen

    Artenschutz im heimischen Garten - Jede Schnecke zählt!

    Weltweit sterben jedes Jahr 20.000 Tierarten aus, schätzen Experten. Viele davon sind noch nicht einmal entdeckt, geschweige denn beschrieben worden. Der Artenforscher Michael Schroedl kämpft gegen das weltweite Artensterben.

    Per Mail sharen

    Mit seinem neu erschienenen Buch „BiodiversiTOT“ will Schroedl die Welt alarmieren. Wenn wir so weitermachen, sagt er, wird nicht nur die Artenvielfalt im Regenwald zusammen brechen. Auch unsere heimische Landschaft wird veröden. 

    Kampf gegen das neue Massensterben der Weltgeschichte 

    Schroedls Credo: wir müssen die vielen unbekannten Arten finden und beschreiben. Denn nur dann kann man ihnen ein Gesicht geben und sie vor dem Verschwinden bewahren. Schroedl schätzt, dass mit etwa 400 Millionen Euro pro Jahr entscheidende Schritte gemacht werden könnten – auf dem Weg zu einem umfassenden Schutz der Arten. 

    In seinem Buch bietet er dabei jedem an, für ca. 4000€ eine neue Art nach dem eigenen Namen zu benennen. Denn, so Schroedl, eine neue Art zu finden ist eigentlich ganz einfach. Aber das Geld für die Forschung und ihren Schutz aufzubringen, das ist eine große Herausforderung. 

    Welchen Weg geht die Menschheit? 

    Damit wir das weltweite Artensterben stoppen können muss sich auf vielen Ebenen etwas ändern. politische Entscheidungen, Hilfe der weltweiten Unternehmen und jeder einzelne – jeder wird mithelfen müssen, so Schroedl. Nur dann sieht er eine kleine Chance, das Massensterben zu verlangsamen und langfristig vielleicht zu stoppen. 

    Artenforschung ist faszinierend für den Professor der Zoologischen Staatssammlung in München, weil man immer da noch etwas entdecken kann, wo alle anderen glauben, dass schon alles bekannt ist.