BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Aktiv gegen Einsamkeit: So bleiben Sie Weihnachten nicht alleine | BR24

© picture alliance/dpa-Zentralbild

Unendlich lange Feiertage: Aktiv gegen Einsamkeit

Per Mail sharen
Teilen

    Aktiv gegen Einsamkeit: So bleiben Sie Weihnachten nicht alleine

    Weihnachten - das Fest der Liebe: Schwer zu ertragen, wenn man niemandem seine Liebe schenken kann. Viele Singles und ältere Menschen fürchten deshalb die Feiertage. Bevor die Einsamkeit unerträglich wird, sollten Sie selbst aktiv werden!

    Per Mail sharen
    Teilen

    Besonders gefährdet, sich im Alter einsam zu führen, sind kranke, gering gebildete und alleinstehende Senioren. Auch ältere Menschen, die keine sinnvolle Aufgabe mehr haben und nicht mobil sind, seien oft einsam. Ab 75 Jahren steige Einsamkeit stark und kontinuierlich an, meint Karin Haist, Leiterin der Projekte demografische Zukunftschancen der Körber-Stiftung.

    Nach einer im Frühjahr 2018 veröffentlichten Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der ARD sieht jeder zweite Deutsche Einsamkeit als großes Problem an, 17 Prozent sprachen von einem "sehr großen Problem".

    Weihnachten: hohe Erwartungen, große Enttäuschung

    Weihnachten ist - da sind sich Psychologen einig - mit sehr hohen Erwartungen verknüpft. Erinnerungen an die gute alte Zeit, als noch alle Familienmitglieder zusammen gefeiert haben, die heile Weihnachtswelt, die im Fernsehen gezeigt wird - all das macht vielen Menschen besonders deutlich, dass sie ganz alleine sind. Aber auch Streit und Zerwürfnisse in der Familie wiegen schwer an langen Feiertagen.

    Die Krise kommt oft nach dem Fest. Die Menschen sind enttäuscht von Heiligabend und verlieren die Hoffnung, dass sich das jemals ändert.

    Sie möchten Weihnachten nicht allein feiern?

    Laut keinerbleibtallein.net fühlen sich 70 Prozent aller Deutschen häufig einsam. Falls Sie Weihnachten nicht allein verbringen möchten oder noch Platz für einen Gast haben, können Sie sich über die Facebookgruppe "Weihnachten nicht allein", den Hashtag #KeinerBleibtAllein oder eine Nachricht an die Profile "KeinerBleibtAllein" auf Facebook, Instagram oder Twitter melden. Seit dem 22. November geben sich die ehrenamtlichen Helfer wieder alle Mühe, Betroffene zu vermitteln.

    Die Aktion wird von der Evangelische Kirche, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik und der Telefonseelsorge, die von der evangelischen und der katholischen Kirche getragen wird, initiiert.

    Die Aktion gibt es auch für Silvester

    Bei der Aktion wird übrigens auch an Silvester gedacht. Wer zum Jahreswechsel Gesellschaft sucht oder neue Leute kennenlernen möchte, kann sich ebenfalls per Nachricht bei dem Verein melden.

    Eigeninitiative lohnt sich

    Auch die Initiative eines Berliner Rentners 2018 sorgte für eine Welle der Hilfsbereitschaft und des Entgegenkommens: Er hatte in einem Supermarkt einen Zettel ausgehängt: "Wo findet ein einsamer Rentner, Witwer, im kleinen Kreis zu Weihnachten einen Platz zum Mitfeiern?" Eine Kundin fotografierte den Zettel und postete ihn auf ihrer Facebookseite - die persönlichen Angaben geschwärzt. Die Resonanz war unglaublich. Viele Menschen boten dem Rentner einen Platz zum Feiern an.

    Feiertage planen

    Älteren und einsamen Menschen raten Fachleute, rechtzeitig über die bevorstehende Situation nachzudenken und sich für die Feiertage etwas Schönes vorzunehmen: Man kann Freunde besuchen, einen Ausflug machen oder sich selbst etwas Schönes kaufen.

    Sich anderen anschließen

    Wer niemanden kennt, mit dem er Kontakt aufnehmen möchte, kann sich an soziale Einrichtungen wenden. Viele Kirchengemeinden bieten Feste für Einsame an. Auch anderen Bedürftigen zu helfen - zum Beispiel durch ein Ehrenamt - kann erleichtern.

    Seelische Unterstützung an den Feiertagen

    Oft reicht es schon, sich den Kummer von der Seele zu reden. Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge haben dafür 24 Stunden am Tag ein offenes Ohr. Falls Sie über die Feiertage seelische Unterstützung benötigen, rufen Sie kostenfrei die Telefonseelsorge an: Tel. 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222 (kostenfrei). Online: https://www.telefonseelsorge.de/ (Chatberatung und Mailberatung). Hier drehen sich die Anrufe in den Feiertagen oft um Krisen innerhalb der Familie. Wegen der hohen Erwartungen sind deutlich mehr Spannungen zu spüren. Außerdem leiden viele, die in dieser Zeit allein sind, besonders heftig an Einsamkeit.