Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

7 Tipps für ein langes Hundeleben | BR24

© picture-alliance/blickwinkel

7 Tipps für ein langes Hundeleben

Per Mail sharen
Teilen

    7 Tipps für ein langes Hundeleben

    "Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos", meinte Loriot. Ob es unbedingt ein Mops sein muss, sei dahingestellt. Aber Hunde sind beliebt. In knapp jedem fünften Haushalt lebt einer. Und mit diesen Tipps sorgen Sie für ein langes Hundeleben. 

    Per Mail sharen
    Teilen

    In knapp jedem fünften Haushalt hierzulande lebt ein Hund, sagt die Statistik. Die meisten Frauchen und Herrchen kümmern sich nur um einen Hund. Mehr als zwei Hunde - das ist die Ausnahme. Unabhängig von der Zahl der Hunde steht fest: Die Besitzer geben eine Menge Geld für sie aus - laut Heimtierstudie 2019 schätzungsweise 5,6 Milliarden Euro im Jahr. Das ist mehr als die Hälfte der Ausgaben für alle Haustiere in Deutschland. Zum Welthundetag am 10.10. die besten Tipps, damit es dem Vierbeiner gut geht.

    Die 7 wichtigsten Tipps für ein langes Hundeleben

    Genetik, aber auch eine gesunde Lebensweise können dazu führen, dass Mensch und Hund länger jung bleiben - und länger leben. Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und eine entspannte Lebensweise sind für beide gleichermaßen wichtig.

    1. Altersgerechte Bewegung

    Regelmäßige Bewegung trainiert das Herz-Kreislauf-System, hält das Gewicht in Schach, ist gut für die Koordination und die Gelenke. Junge Hunde sollen mehrere kleine Runden am Tag gehen, erwachsene Hunde zwei große Runden von einer Stunde und ältere Hunde wieder mehrere kleine Runden am Tag.

    2. Geistige Auslastung

    Schon eine neue Gassi-Runde kann dem Gehirn neuen Input geben. Noch besser sind natürlich Suchspiele, bei denen der Hund seine Spürnase einsetzen muss, aber auch Sportarten wie Agility.

    3. Hochwertiges Futter

    Es gibt unterschiedliche Futterarten für Hunde - vom Frischfutter über Fertigfutter bis hin zu vegetarischem Futter. Die Futterzusammenstellung muss ausgewogen und abwechslungsreich sein. Das bei Frischfutter zu gewährleisten, ist nicht ganz so einfach wie bei gutem Fertigfutter. Eine vegetarische oder gar vegane Ernährung ist nicht artgerecht, deshalb sollte darauf verzichtet werden, meint der Verband für das Deutsche Hundewesen. Die Menge des Futters, wann und wie oft gefüttert wird hängt vom Alter und der Größe des Hundes ab. Grundsätzlich gilt: Den Hund nicht überfressen lassen, feste Futterzeiten etablieren, danach ein Ruhepäuschen gönnen.

    4. Sterilisation oder Kastration

    Man kann dazu stehen, wie man möchte, statisch leben kastrierte Rüden im Durchschnitt ein Jahr länger als ihre Artgenossen. Hündinnen sind vor den häufig auftretenden Krebserkrankungen an Gebärmutter und Eierstöcken geschützt.

    5. Regelmäßige Tierarztbesuche

    Als Profi sieht ein Tierarzt einfach mehr als der Besitzer. Deshalb sind regelmäßige Check-Ups wichtig. Sind Impfungen und Entwurmungen auf Stand? Wie sieht es mit dem Parasitenschutz aus? Wie sieht das Erste Hilfe bei Hunden aus?

    Der Tierarzt kann auch den Part der Pflege übernehmen, von dem Herrchen oder Frauchen lieber die Finger lassen sollten - beispielsweise die Ohrenreinigung. Regelmäßig sollte man kontrollieren, ob mit den Ohren alles in Ordnung ist. Die Reinigung sollte aber dann dem Tierarzt überlassen werden. Auf keinen Fall sollte man versuchen, mit Ohrenstäbchen selbst das Hundeohr zu reinigen. Zu groß ist die Verletzungsgefahr.

    6. Gute Erziehung

    Über neun Millionen Hundebesitzer in Deutschland lieben ihren "treuesten Freund". Das Haustier ist meist Familienmitglied, nicht selten Familienersatz. Was aber ist, wenn der Vierbeiner die Möbel zerbeißt und den Garten ruiniert, oder keinen Besuch mehr in Frauchens Wohnung lässt, ohne zuzubeißen? Auch Signale wie "Stop" oder den Rückruf des Hundes sollten sitzen.

    Althergebrachte Dressurmethoden wie Schreien, Schlagen oder Würgehalsbänder helfen in solchen Fällen wenig - im Gegenteil. Moderne Hundeerziehung setzt auf Belohnung und Spaß am Lernen.

    7. Mundhygiene und Körperpflege

    Man muss Hunden in der Regel nicht die Zähne putzen. Sie sollten jedoch jederzeit die Gelegenheit haben, zu kauen. So wird Zahnstein vorgebeugt und das Zahnfleisch massiert. Denn Entzündungen jedweder Art können sich negativ auf die gesamte Hundegesundheit auswirken. Deswegen sollte man dem Hund regelmäßig Büffelhautknochen oder feste Hundekuchen anbieten. Hat der Hunde bereits harten Zahnbelag, sollte der Tierarzt hinzugezogen werden. Darüberhinaus ist eine regelmäßig Fellpflege selbstverständlich.

    Wichtig ist ein altersspezifisches Programm

    Ob Ernährung oder Bewegung: Ein Junghund braucht etwas anderes als ein erwachsener Hund oder ein Senior. Doch gerade den Eintritt in diese Lebensphase verpassen viele Hundebesitzer. Das liegt daran, dass viele oft nicht wissen, wie hoch die Lebenserfahrung ihres Hundes ist, so blitzrechner.de.