Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Zukunft der Arbeit: IG Metall stellt sich dem Strukturwandel | BR24

© BR

Die Transformation zu Arbeitswelt 4.0 ist das große Thema auf dem IG Metall-Gewerktschaftstag ab Sonntag in Nürnberg.

6
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zukunft der Arbeit: IG Metall stellt sich dem Strukturwandel

Die IG Metall lädt alle vier Jahre zu ihrem Gewerkschaftstag ein. Der startet heute in Nürnberg. In diesem Jahr werden sich die Delegierten vor allem mit dem Strukturwandel und der Digitalisierung der Arbeit auseinandersetzen.

6
Per Mail sharen
Teilen

"Miteinander für morgen" unter dieses Motto hat die IG Metall ihren Kongress gestellt. Dieses "Morgen" macht vielen ihrer Mitglieder Sorgen. Der Umbau hin zur Arbeitswelt 4.0 steht an oder hat die Betriebe schon erreicht.

Manifest zum Wandel in der Automobilbranche

Die Automobilbranche steckt mitten in einem Strukturwandel – weg vom Verbrennungsmotor, hin zu Elektromobilität. Das kostet Arbeitsplätze. Die Gewerkschaft muss sich hier positionieren. Sie will den Transformationsprozess mit einem Manifest einläuten. Auf dem Gewerkschaftstag soll es verabschiedet werden.

Wie kann die Arbeitswelt solidarisch und gerecht bleiben?

Die Zukunft stellt sich die IG Metall weiter "solidarisch und gerecht" vor. Was das genau bedeutet, darüber werden die 483 Delegierten bis zum Samstag diskutieren. Es geht zum Beispiel um Fragen rund um die betriebliche oder gesetzliche Rente und wie sich Crowd- oder Click-Worker versichern lassen.

Die IG Metall Jugend will Vorschläge zur Reform des Berufsbildungsgesetzes vorlegen. Und in puncto Gesellschaftspolitik wird es Debatten über den Umgang mit Rechtsextremismus und Rechtspopulismus geben.

Hunderte Anträge und Wahlen in Nürnberg

Der Gewerkschaftstag dauert sechs Tage – und trotzdem könnte am Ende die Zeit knapp werden. Auf den Tischen der Delegierten liegt ein dickes Buch mit 793 Anträgen aus der Mitgliedschaft zu den Themen des Kongresses und der künftigen Arbeit der IG Metall. Die wollen diskutiert und verabschiedet werden.

Gleich am ersten Tag muss der jetzige Vorstand seinen Geschäftsbericht abliefern – auch hier sind Diskussionen nicht ausgeschlossen.

IG Metall-Vorstand stellt sich erneut zur Wahl

Am Dienstag ist dann Wahltag. Diverse Funktionen innerhalb der Gewerkschaft müssen besetzt werden – auch die drei Positionen an der Spitze. Der erste Vorsitzende Jörg Hofmann, die zweite Vorsitzende Christiane Benner und Hauptkassierer Jürgen Kerner treten wieder an. Gegenkandidaten haben sich bisher nicht gemeldet.

Nürnberg zum zweiten Mal Gastgeber

Ihre Kongresse veranstaltet die IG Metall alle vier Jahre an unterschiedlichen Orten. Nürnberg ist zum zweiten Mal Gastgeber. Zuletzt war die Gewerkschaft 1958 in der Frankenmetropole zu Gast.

Politiker der GroKo wollen kommen

Angekündigt hat sich auch diesmal die Politik. So wird Bundesarbeitsminister Hubertus Heil am Sonntagabend den Kongress mit eröffnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel will Donnerstagmittag zu den Delegierten sprechen.

Größte Einzelgewerkschaft in Europa

Immerhin ist die IG Metall mit knapp 2,3 Millionen Mitgliedern die größte Einzelgewerkschaft in Europa. Sie organisiert den für das Exportland Bundesrepublik wichtigen Metall- und Elektrobereich. Zuständig ist die Gewerkschaft auch für Beschäftigte in der Textilindustrie und in der Verarbeitung von Holz und Kunststoff.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Mitglieder noch gewachsen. Doch angesichts des Umbaus in der Industrie wird dies immer schwerer. Arbeitslose und Selbständige neigen nicht gerade dazu, sich zu organisieren. Zudem bringen sie weniger an Beiträgen auf als eine gut bezahlte Fachkraft in der Industrie. Das könnte die Einnahmen sinken lassen.