| BR24

 
 

Bild

Baustelle in München
© BR/Herbert Ebner

Autoren

© BR/Herbert Ebner

Baustelle in München

Wachstumsraten von sechs Prozent und mehr für drei bis vier Jahre sind in der Bauwirtschaft nach Einschätzung der IG BAU möglich. Gerade im boomenden Wohnungsbau gebe es immer noch großen Nachholbedarf. Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen werde im laufenden Jahr um 20.000 auf 320.000 steigen. Das sei aber immer noch viel zu wenig, sagt Gewerkschaftschef Robert Feiger

„Die große Stütze der Bauwirtschaft ist momentan der Wohnungsbau mit rund 60 Prozent. Und die Bedarfe in Fragen sozialer Wohnungsbau und bezahlbarer Wohnraum sind in der Öffentlichkeit zwischenzeitlich auch gut bekannt.“ Robert Feiger, Vorsitzender IG Bauen, Agrar, Umwelt

IG Bau sieht Kommunen in der Pflicht

Vor allem Städte und Gemeinden könnten Feiger zufolge mehr tun gegen die Wohnungsnot. Sie könnten mit gemeinnützigen kommunalen Wohnungsbaugesellschaften selbst als Bauherren auftreten. Bei der Förderung stellt die IG BAU sich eine Erhöhung der steuerlichen Abschreibung von zwei auf drei Prozent vor. Vom Baukindergeld seien dagegen nur wenige neue Wohnungen zu erwarten.

Autoren

Sendung

B5 Wirtschaft und Börse vom 14.02.2019 - 13:38 Uhr