BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Wenn die Not zum Alltag gehört | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wenn die Not zum Alltag gehört

Es ist ein beunruhigender Trend: Mit der Einführung von Hartz IV hat sich die Kinderarmut in Deutschland nahezu verdoppelt - und steigt seitdem weiter an. Fast jedes fünfte deutsche Kind gilt als arm.

Per Mail sharen

Das bedeutet: Sie können nicht ins Kino gehen, und Sonderausgaben wie eine neue Zahnspange sind ein riesiges Problem. In der Schule werden sie häufig gemobbt.

Über zweieinhalb Millionen Kinder leben im reichen Deutschland in Familien, für die es nicht selbstverständlich ist, jeden Tag genug gesundes Essen auf den Tisch zu bringen.

Jedes fünfte Kind lebt in Armut

Auch wenn die Armut bei Kindern nicht sichtbar ist, ist sie vorhanden. Und das erschreckend oft. Fast jedes fünfte Kind lebt in Deutschland in Armut.

"Kinderarmut ist in Deutschland nicht offensichtlich. Man erkennt sie erst auf den zweiten Blick. Zum Beispiel, wenn Kinder am Schlittenberg in Gummistiefeln herumlaufen, weil sie keine warmen Schuhe haben. Oder Winterjacken tragen, die viel zu klein oder kaputt sind, dann steckt oft Geldmangel dahinter." Larissa Rauter, Leiterin der Arche München-Moosach

Menschen gelten als arm, wenn sie monatlich weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. Bei einer Familie mit zwei Kindern entspricht das einem Nettoeinkommen von weniger als 2.153 Euro netto. Besonders hoch ist die Gefahr, arm zu werden, bei Alleinerziehenden. Sie liegt bei 43,8 Prozent im Bund. In Bayern liegt sie bei 36,7 Prozent.

Kinder, die in Armut aufwachsen, haben weniger Bildungschancen und ein deutlich höheres Krankheitsrisiko. Die meisten Familien schämen sich und entwickeln Strategien, um die Armut nicht sichtbar zu machen.

"Viele Familien können sich keinen Computer leisten. Wenn die Kinder in der Schule dann eine Präsentation machen sollen, nehmen sie lieber eine "sechs" in Kauf, anstatt preis zu geben, dass sie keinen Computer haben. Manche Kinder erfinden Geschichten. Erzählen, dass sie in Hawaii im Urlaub waren oder in Rom. Einfach, um nicht ausgegrenzt zu werden." Larissa Rauter, Leiterin der Arche München-Moosach