Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Wenn die Gefahr mitfährt | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© Bayerischer Rundfunk

Tablet mit E-Bike

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wenn die Gefahr mitfährt

Millionen von E-Bikes sind mittlerweile auf deutschen Straßen unterwegs und jedes Jahr werden es mehr. Doch mit der steigenden Nachfrage steigt auch die Zahl der Unfälle. mehr/wert zeigt, worauf bei Kauf und Wartung zu achten ist.

Per Mail sharen

Im Jahr 2015 wurden in Deutschland über 3.000 Radfahrer verletzt, 37 Menschen sterben. Sie alle sind mit einem so genannten E-Bike unterwegs. Häufigster Unfallgrund: Das hohe Tempo der Radler, eine unterschätzte Gefahr.

Zahlreiche Schwachpunkte

Die Mängelliste ist lang: Räder schaukeln sich während des Fahrens auf oder fahren im Stand ungewollt los. Der Fahrrad-Sachverständigen Ernst Brust erläutert: "Der Nutzer stellt sich auf das Pedal und der Motor fängt an zu Laufen. Das ist nach der Maschinenrichtlinie nicht korrekt." Zahlreiche Hersteller geben derzeit Warnhinweise heraus, rufen ihre Elektro-Bikes sogar zurück. Der Grund: Fehlerhaft verlegte Leitungen, Risse im Unterrohr, Rahmenbruch oder ein Schaden an der Motorachse.

Explosions- und Brandgefahr am Akku

Kommt es zu einem Sturz, wird meist besonders der Akku in Mitleidenschaft gezogen. Ein verrutschtes Kabel im Inneren kann einen Kurzschluss auslösen, der zum Brand und sogar zum Explodieren des Akkus führen kann. Brände mit Fahrrad-Akkus passieren immer wieder in ganz Deutschland.