| BR24

 
 

Bild

Wohnhäuser spiegeln sich in Glasfassade
© dpa/picture alliance
© dpa/picture alliance

Wohnhäuser spiegeln sich in Glasfassade

Zwischen 2000 und 2017 wurden in Deutschland rund drei Millionen Wohnungen verkauft. 650.000 davon wurden von der öffentlichen Hand, also dem Bund, den Ländern, Kommunen und öffentlichen Unternehmen, wie den Landesbanken in Bayern und Baden-Württemberg, versilbert.

Verkauf durch rot-grüne Bundesregierung

Den Auftakt bildete 2001 der Verkauf der gut 60.000 Eisenbahnerwohnungen an die Deutsche Annington, die mittlerweile Vonovia heißt und im DAX zuhause ist. Verkauft wurden sie auf Initiative der damaligen rot-grünen Bundesregierung. Drei Jahre später, ebenfalls unter "rot-grün", verkaufte die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte ihre 82.000 Gagfah-Wohnungen an den Finanzinvestor Fortress. Dieser Bestand gehört mittlerweile ebenfalls der Vonovia.

Bund verkauft Großteil der Wohnungen an private Investoren

Der Bund, das schreibt das Gesetz vor, muss an den Meistbietenden verkaufen. Deshalb gingen über 90 Prozent seiner Immobilien an private Investoren. Jedes Mal wurde zum Schutz der Mieter eine Sozialcharta ausgehandelt, die stets von den Mieterverbänden als ungenügend kritisiert wurden.