BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Weihnachten bedeutet Ausnahmezustand in Bayerns Paketzentren | BR24

© dpa-Bildfunk

Deutlich mehr Sendungen als sonst üblich müssen Paketzusteller vor Weihnachten liefern. (Symbolbild)

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Weihnachten bedeutet Ausnahmezustand in Bayerns Paketzentren

Besinnlicher Advent? Von wegen! In Bayerns Paketzentren geht es kurz vor Weihnachten noch einmal rund. Mehr als doppelt so viele Pakete, wie sonst üblich, müssen die Zusteller bis an die Haustüren bringen. Der Höhepunkt steht allerdings erst bevor.

Per Mail sharen

Die Uhr tickt bis Heiligabend. Denn während in vielen Branchen das Jahr gemütlich ausklingt, nehmen Bayerns Paketdienstleister noch einmal volle Fahrt auf. Nicht zuletzt wegen des Online-Handels steigt die Zahl der Geschenksendungen von Jahr zu Jahr. Paketzentren wie im unterfränkischen Kitzingen arbeiten in diese Tagen unter Voll-Last.

Weihnachtszeit: Doppelt so viele Pakete wie sonst üblich

Die maximale Umschlagszahl liegt in Kitzingen bei 32.000 Paketen pro Stunde. Das Paketzentrum der DHL betreut die Regionen deren Postleitzahlen mit 96 oder 97 starten. Bedeutet: Unterfranken, Oberfranken sowie Teile Baden-Württembergs und Thüringens. Während der Weihnachtszeit steigt das tägliche Volumen in den Paketzentren um mehr als das doppelte. Normalerweise verschicken die Kunden der DHL bundesweit rund vier Millionen Päckchen und Pakete am Tag. Aktuell sind es etwa acht Millionen.

Vor Heiligabend: Elf Millionen Sendungen täglich

Damit ist der Höhepunkt allerdings noch nicht erreicht. In der kommenden Woche dürfte sogar die Tagesleistung von elf Millionen Sendungen geknackt werden. Trotzdem sei die Zustellung bis zum Fest momentan noch unproblematisch, sagt Bernhard Michels, Leiter des Kitzinger Paketzentrums. Er muss während der Weihnachtszeit regelmäßig den Personalstamm aufstocken: 600 Menschen arbeiten momentan in seinem Paketzentrum, doppelt so viele wie normalerweise.

Bei deutschlandweiten Paketsendungen rät Post-Sprecher Alexander Böhm dazu, sie möglichst zeitnah abzugeben. Spätestens am 20. Dezember sollten sie in der Bearbeitung sein, damit sie rechtzeitig bis Weihnachten an den Haustüren ankommen.

© BR

Das Paketzentrum in Kitzingen fährt derzeit unter Volllast. Zwar ist der Höhepunkt der Weihnachtszeit noch nicht einmal erreicht, doch wird die durchschnittliche Lieferzeit von zwei Tagen nur durch Schichtarbeit und weniger Pausen eingehalten.