| BR24

 
 
© dpa

Geldscheine (Symbolbild)

Die Wirtschaftsprüfer der hkp/// group haben es ausgerechnet: Im Schnitt bekommen die Dax-Aufsichtsräte jährlich 386.000 Euro für ihre Kontrolltätigkeiten.

In gut zehn Jahren haben die Vergütungen der Aufsichtsräte im Dax inzwischen um fast zwei Drittel zugelegt. Und dafür gibt es auch Argumente: Eine Reform des Aktienrechts weist den Kontrolleuren eine höhere Verantwortung zu und macht sie im Extremfall sogar haftbar für Fehler. Das ist aber bisher noch nicht vorgekommen. Außerdem ist der zeitliche Aufwand höher als früher, so dass man nicht mehr so leicht in mehreren Aufsichtsräten tätig sein und dort Mandate sammeln kann.

Bisheriger Rekord: Fast 1,5 Millionen Euro im Jahr

Die neuen Verpflichtungen führten zu einem sprunghaften Anstieg der Bezüge, die inzwischen kaum noch an den Erfolg des Dax-Unternehmens gekoppelt sind. An der Spitze stand 2016 Deutsche-Bank-Aufsichtsrat Paul Achleitner mit nach wie vor 800.000 Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgen BMW und Siemens mit rund 600.000 Euro.

Schlusslichter verdienen "nur" 200.000 Euro

Den bisherigen Rekord von 1,48 Millionen Euro hält der frühere VW-Aufsichtsrat Ferdinand Piech. Der aktuelle VW-Chefkontrolleur Hans-Dieter Pötsch bekommt weniger als die Hälfte davon. Am unteren Ende im Dax liegen Adidas, Infineon und Thyssenkrupp, die ihren Chefaufsehern rund 200.000 Euro im Jahr bezahlen.