Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Vorerst keine Kurzarbeit bei Schaeffler in Schweinfurt | BR24

© picture-alliance/dpa

Schaeffler plant in Schweinfurt vorerst keine Kurzarbeit.

Per Mail sharen
Teilen

    Vorerst keine Kurzarbeit bei Schaeffler in Schweinfurt

    Aufatmen beim Automobilzulieferer Schaeffler in Schweinfurt: Das Unternehmen plant dort zunächst keine Kurzarbeit – schließt Einschränkungen aber nicht komplett aus. Für Teilbereiche hat der Konzern kürzere Wochenarbeitszeiten angekündigt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die rund 6.000 Beschäftigten des Automobil- und Industriezulieferers Schaeffler am Standort Schweinfurt können vorerst aufatmen: Das Unternehmen hat dort keinen Antrag auf Kurzarbeit gestellt. Das sagte Thomas Höhn von der IG Metall Schweinfurt dem Bayerischen Rundfunk. Allerdings gebe es in ein oder zwei kleineren Einheiten entsprechende Überlegungen.

    Kürzere Wochenarbeitszeiten bei Schaeffler

    In den übrigen Abteilungen würde sich der Konzern derzeit noch mit anderen Maßnahmen behelfen. So werden aktuell Arbeitszeitkonten abgebaut sowie teilweise 40-Stunden Verträge gekündigt und im Anschluss 35-Stunden-Verträge geschlossen. In Schweinfurt seien davon etwa 70 Mitarbeiter betroffen.

    Hintergrund: Auftragsrückgänge in der Automobilbranche

    "Allerdings ist es durchaus möglich, dass die Kurzarbeit im Herbst noch kommt", so Höhn. Schaeffler müsse diese Maßnahmen ergreifen, um die teils massiven Auftragsrückgänge im Bereich Automotive abzufedern. "Schweinfurt ist allerdings im Wesentlichen in der Sparte Industrie tätig. Dort gibt es bisher nur leichte Rückgänge, deshalb trifft es den Standort momentan noch nicht so sehr", erklärte Höhn dem BR.

    Zudem laufe der Bereich Windkraft "hervorragend, deshalb können wir in Schweinfurt nicht von einer flächendeckend schlechten Situation sprechen". Höhn betonte jedoch, dass man die Lage weiter genau beobachte. Schaeffler hat bekanntlich mit Auftragsrückgängen in der Automobilbranche und mit dem Wechsel vom Verbrennungsmotor hin zu alternativen Antrieben zu kämpfen. Schon im März hatte das Unternehmen einen Krisenplan vorgestellt.