BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Versicherer Allianz will Vorreiter für Klimaschutz werden | BR24

© BR/Rigobert Kaiser

Zufriedene Anleger und eine Rekorddividende - für die Allianz verlief die Hauptversammlung entspannt. Der Münchner Versicherer verkündete dabei auch neue Pläne zum Klimaschutz: Bis 2050 will die Allianz ihr gesamtes Vermögen klimaneutral anlegen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Versicherer Allianz will Vorreiter für Klimaschutz werden

Zufriedene Anleger und eine Rekorddividende - für die Allianz verlief die Hauptversammlung entspannt. Der Münchner Versicherer verkündete dabei auch neue Pläne zum Klimaschutz: Bis 2050 will die Allianz ihr gesamtes Vermögen klimaneutral anlegen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Die Hauptversammlungssaison verläuft dieses Jahr recht turbulent. Bayer-Chef Werner Baumann wurde wegen der teuren Monsanto-Übernahme als erster DAX-Vorstand überhaupt von den Anlegern nicht entlastet. Die Autobosse müssen ihren Aktionären massive Gewinneinbrüche und Dividendenkürzungen erklären. Und Deutsche-Bank-Vorstand Christian Sewing sucht noch immer ein Zukunftskonzept für seine angeschlagene Bank.

All diese Probleme kennen die Aktionäre der Allianz nicht: „Die Aktie habe ich vor zehn Jahren gekauft, für 89 Euro. Jetzt ist sie bei 210", sagte ein zufriedener Anleger bei der Hauptversammlung des Versicherers am Mittwoch in München. "Das ist wie eine Zusatzrente - und wer kriegt heute noch eine Zusatzrente?"

Anleger zufrieden mit Bilanz von Allianz-Chef Bäte

Für Allianz-Chef Oliver Bäte war die Hauptversammlung ein Heimspiel. Auch Aktionärsschützer wie Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz haben in diesem Jahr nichts zu kritisieren:

"Ich glaube, er macht einen guten Job und greift auch durch. Gerade in einer guten Zeit kann man so etwas durchsetzen - das macht er jetzt zum richtigen Zeitpunkt." Daniela Bergdolt, Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz

Bei einem Kurs von mehr als 200 Euro - dem höchsten seit fast 20 Jahren - und einer Rekorddividende von neun Euro je Aktie trat Bäte entspannt vor seine Aktionäre. Der Aufsichtsrat hatte zuvor seinen Vertrag um fünf Jahre bis 2024 verlängert: "Wir haben nicht vor nachzulassen. Wir wachsen profitabel – und das in Zeiten großer Unsicherheiten", sagte der Vorstandschef. "Wir werden ihre Allianz vereinfachen."

Allianz will Vermögen bis 2050 klimaneutral anlegen

Priorität hat für Bäte der Klimaschutz - hier sieht er sich als Vorreiter und hat seinem Konzern neue Ziele gesteckt. "Wir wollen bis 2023 unseren Energieverbrauch zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen beziehen", so der Vorstandsvorsitzende. Bis 2050 sollen dann sämtliche Vermögenswerte der Allianz klimaneutral angelegt werden.

Der Versicherer hatte schon vor einem Jahr angekündigt, bis 2040 keine Umsätze mehr mit Versicherungen für Kohlekraftwerke machen zu wollen.

Zentrales Projekt: Gründung des Direktversicherers Allianz direkt

"Allianz direkt wird zum Jahresende an den Start gehen und eine Zielgruppe bedienen, die wir bisher vernachlässigt haben. Digital affine Kunden, die beim Versicherungskauf fast alles selber machen möchten. Diese Zielgruppe sucht einfachen Kontakt rund um die Uhr, einen günstigen Preis und passgenaue Prozesse." Allianz-Chef Oliver Bäte

Außerdem soll unter anderem kleineren Unternehmen, Handwerkern oder Schreinereien der Zugang zu Versicherungen erleichtert werden. So wird der Fragenkatalog zur eigenen Risikoeinschätzung von 40 Fragen auf zwei reduziert. Österreich ist hierfür der erste Testmarkt.

Beim Ausblick auf das laufende Jahr blieb Oliver Bäte betont vorsichtig. Der Vorjahresgewinn soll wiederholt werden, die Dividende zumindest gleich hoch bleiben.